Extremismus:Rabbiner will mehr Sicherheit für Gemeinde

Lesezeit: 1 min

Extremismus
"Wir wollen Gebete machen können ohne Sorge": Ariel Kirzon. Foto: Soeren Stache/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin/Potsdam (dpa) - Nach einem aggressiv antisemitischen Vorfall mit einer Beleidigung in Berlin hat der betroffene Potsdamer Rabbiner Ariel Kirzon bessere Sicherheitsvorkehrungen für das Gemeindehaus gefordert. Die Polizei schütze die Gemeinde zu besonderen Feiertagen, sagte Kirzon. "Aber was ist mit dem ganzen Jahr?" Mit Blick auf den Anschlag auf die Synagoge von Halle im Jahr 2019 sagte er: "Das kann passieren irgendwo und jederzeit." Terroristen suchten Plätze und Orte auf, die wenig geschützt seien.

An jedem Schabbat, wenn er in Potsdam Gottesdienst feiere, mache sich seine Frau Sorgen, erzählte Kirzon. "Wir wollen Gebete machen können ohne Sorge." Der jüdische Feiertag Schabbat beginnt am Freitagabend und dauert bis Samstagabend. Kirzon sagte, er überlege inzwischen, auf der Straße nicht mehr Hebräisch zu sprechen und spezielle Teile seiner Kleidung nicht mehr zu zeigen. Vor drei Jahren sei er schon einmal angegriffen worden.

Antisemitisch beleidigt und an der Schulter angerempelt

Die Polizei sucht unterdessen nach dem Täter. Neue Erkenntnisse gebe es noch nicht, sagte ein Sprecher. Die Videofilme aus einem nahe gelegenen U-Bahnhof sollen ausgewertet werden. Kirzon war am Dienstagvormittag in Berlin-Mariendorf von einem Mann antisemitisch beleidigt und an der Schulter angerempelt worden, als er mit seinem Sohn unterwegs war und auf Hebräisch telefonierte. Auch seine Kleidung zeigte nach seiner Aussage, dass er Jude war.

Bei der Jüdischen Gemeinde in Potsdam löste der Vorfall neue Unsicherheit aus. "Wir fühlten uns in Potsdam relativ sicher - jetzt nicht mehr", sagte der Vorsitzende Evgueni Kutikow. Obwohl die Tat in Berlin geschehen sei, wachse die Verunsicherung auch in Brandenburg. Die Jüdische Gemeinde in Potsdam hat demnach etwa 500 Mitglieder. In Potsdam sitzt auch das Abraham-Geiger-Kolleg, das Rabbiner ausbildet.

© dpa-infocom, dpa:220914-99-756797/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema