Zum Tod von Esther Bejarano:Kämpferin gegen den Hass

Esther Bejarano in ihrer Wohnung in Hamburg während eines SZ-Interviews im Jahre 2015.

Esther Bejarano in ihrer Wohnung in Hamburg während eines SZ-Interviews im Jahre 2015.

(Foto: Kevin McElvaney/Derkevin.com)

In Auschwitz musste sie vor Häftlingen musizieren, die anschließend vergast wurden. Das Erleben des Holocaust trieb Esther Bejarano bis zuletzt dazu an, ihre Stimme gegen Menschenfeinde zu erheben. Nun ist sie mit 96 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

Von Oliver Das Gupta

Manchmal, wenn sie in Eile war, sagte sie Anrufern, dass man ihr eine E-Mail schicken sollte. "kruemel1924", so beginnt ihre Adresse. "Krümel" war der Kosename, mit ihre Eltern sie riefen. 1924 steht für das Jahr, in dem Esther Bejarano geboren wurde. Nun, 96 Jahre später, ist sie in ihrer Wahlheimat Hamburg gestorben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mittwochsportrait
Die Angst vor dem Abstieg
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB