bedeckt München
vgwortpixel

Esken und Walter-Borjans im Interview:"Wir müssen vor allem die Politik der SPD verändern"

Walter Borjans und Saskia Esken

"Wenn Schüler mich im Bundestag besuchen, fragen die: Wofür steht die SPD?", sagt Saskia Esken. Ihr designierter Co-Parteichef Norbert Walter-Borjans sagt, viele SPD-Mitglieder wollten eine Führung, "die eine eigenständige Rolle spielt neben Fraktion und Regierung".

(Foto: Regina Schmeken)

Die designierten Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans wollen die Partei mit neuen Köpfen stark machen. Kevin Kühnert soll aufsteigen - und Olaf Scholz mehr sozialdemokratische Wünsche umsetzen.

Ein schlichter Raum im Willy-Brandt-Haus, der Berliner Parteizentrale der SPD. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sehen entspannt aus. Ein kurzer Händedruck, dann geht es los. Gerade haben sie im Vorwärts das Ziel ausgegeben, die Sozialdemokraten wieder auf 30 Prozent der Wählerstimmen zu bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Pflanzenzucht
Zähmung des Liebesapfels
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Beruf
Spaß ist wichtiger als Karriere