bedeckt München 22°

Erster Weltkrieg in Italien:Die traurige Geschichte des Major Fiore

Österreichische Soldaten an der Front in Italien, 1918 Piave Erster Weltkrieg

Schlachtfeld in Venetien im Jahre 1918: Ein österreichischer Spähtrupp an der Front am Piave unter italienischem Artilleriebeschuss.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Ein kleines Gebäude in der Nähe des Flusses Piave erinnert an den großen Abwehrkampf der Italiener gegen die Truppen von Österreich-Ungarn. Die Soldaten lieferten sich eine schrecklichsten Schlachten des Ersten Weltkrieges. Mittendrin: Major Mario Fiore.

In Visnadello, einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Spresiano in der Provinz Treviso, vier Kilometer vom Fluss Piave entfernt, steht ein Haus, das eine Geschichte erzählt. Es heißt, seit es 1899 erbaut wurde, Casa Rossi. Die Geschichte, für die es steht, ist so ruhmreich, dass die Italiener daraus eine Legende gemacht haben.

Die Legende des Piave: "Man hörte dann von den geliebten Ufern, leise und sacht das Jubilieren der Wellen. Dies war ein süßes und schmeichelhaftes Ahnen, der Piave murmelte: Der Fremde wird nicht herüberkommen."

Am Ende kam der Fremde nicht herüber

Ganze Generationen von uns sind mit diesen Zeilen im Kopf aufgewachsen, die wir in der Schule gelernt haben. Es geht um einen der wenigen echten Siege, die wir Italiener feiern können. Hier, auf den "geliebten Ufern", lieferten sich unsere Soldaten mit den Truppen Österreich-Ungarns eine der schrecklichsten Schlachten des Großen Krieges. Am Ende kam der Fremde nicht herüber.

Die Familie Rossi lebt immer noch hier. Frau Rossi, die mich empfängt, heißt Norina. Sie hat mit ihrem Mann Giacomo, Gimo genannt, zwei Kinder, Paola und Piero. Ein anderer Piero, der Vater von Giacomo, war im Herbst 1917 ein Mann von 31 Jahren.

Erster Weltkrieg Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben
Chronologie zum Ersten Weltkrieg

Von Sarajevo bis Versailles - dazwischen das große Sterben

Der Erste Weltkrieg hat die Landkarte Europas grundlegend verändert und das 20. Jahrhundert geprägt. Eine Übersicht der wichtigsten Daten eines bis dahin nie da gewesenen Gewaltausbruchs.

Damals, nach der Niederlage von Caporetto, hatte das italienische Heer das Haus beschlagnahmt, um darin einen Kommando-Vorposten für seinen Widerstand an der Piave-Linie einzurichten. "Die Frauen wurden nach Cento, in der Gegend von Ferrara, gebracht", erzählt Norina Rossi. "Mein künftiger Schwiegervater Piero wurde eingezogen und nach Saronno in der Lombardei geschickt. Sein Vater blieb im Haus, um die Soldaten zu beherbergen."

Diese Soldaten gehörten dem 79. Bataillon Zappatori del Genio an. Es stand unter dem Kommando des Majors Mario Fiore, eines 1886 geborenen Neapolitaners, der die Militärakademie in Turin besucht hatte. An einer Mauer des Hauses erinnert noch ein Gedenkstein an den Aufenthalt.