Emmanuel Macron:Mir nach

Zweite Runde der Präsidentenwahl in Frankreich

Der bislang jüngste Präsident Frankreichs: Emmanuel Macron, 39, am Sonntag im nordfranzösischen Le Touquet.

(Foto: dpa)

Frankreichs neuer Präsident hat ein Problem. Seine Bewegung En Marche ist noch keine richtige Partei. Oben ist nur er, unten sind die anderen.

Reportage von Leo Klimm und Christian Wernicke

Es ist der Moment, auf den sie gewartet haben. "Emmanuel Macron 65,1 Prozent" flimmert als erste Hochrechnung über die Großbildleinwände. Der Jubel vor den Glaspyramiden des Louvre ist auch ein Aufschrei der Erleichterung. "Marine Le Pen 34,9 Prozent". Frankreich bekommt keine rechtsextreme Präsidentin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Neue Regierung
Wer von der Ampel finanziell profitiert
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB