bedeckt München 26°

Trumps Kabinett:Trumps Minister bestätigen: Trump ist toll

In einer bizarren Kabinettssitzung lässt US-Präsident Trump sich reihum von seinen Ministern loben. Shakespeare hätte sich das nicht besser ausdenken können.

Von Thorsten Denkler, New York

In William Shakespeares "König Lear" gibt es ein Ereignis, das auf erschreckende Weise dem ähnelt, welches sich an diesem Montag im Kabinettssaal von US-Präsident Donald Trump zugetragen hat. Gleich zu Beginn von "König Lear" verlangt der König seinen drei Töchtern einen Liebesbeweis ab. Sie sollen ihren Vater öffentlich lobpreisen. Wer das zu seiner Zufriedenheit hinbekommt, der kann auf ein reiches Erbe hoffen.

Zwei Töchter heucheln überbordende Liebe. Seine Lieblingstochter Cordelia aber bleibt ehrlich. Sie liebe ihren Vater eben so, wie eine Tochter ihren Vater liebe. Nicht mehr, nicht weniger. König Lear ist außer sich und enterbt die ehrliche Tochter.

Auch Politik ist zuweilen Theater und Show, dazu zählen auch Kabinettssitzungen. In Deutschland werden zum Auftakt jeder Kabinettssitzung ein paar Bilder und Video-Aufnahmen der dann oft erstaunlich gut gelaunten Minister mit der Kanzlerin gemacht.

In Washington hat Trump nun zum ersten Mal sein vollständiges Kabinett an diesem Montag zusammengerufen. Und weil das nach fast fünf Monaten im Amt etwas Besonderes ist, darf in den ersten Minuten die Presse etwas länger dabei sein.

Trumps kleine Kabinetts-Show aber wird etwas, das in US-Medien anschließend als "höchst ungewöhnlich" und "bizarr" beschrieben wird.

Ernsthafte Debatten hat niemand erwartet - aber auch nicht, dass Trump sich selbst zum erfolgreichsten Präsidenten aller Zeiten erklärt. Und dann seine Minister auffordert, sich doch bitte mal reihum namentlich vorzustellen und kurz etwas zu sagen. Das erinnert stark an den ersten Elternabend im Kindergarten.

Es bleibt unklar, wem dieses Kennenlern-Procedere helfen soll. Womöglich den Ministern (vielleicht kennen die sich untereinander ja wirklich nicht). Oder Trump selbst (wie soll er sich auch sonst so viele Leute merken).

Was folgt, liefert ein Zeugnis der Unterwürfigkeit und Verblendung ab, wie es in der Politik in dieser Form nur selten zu sehen und hören ist. Ausnahmslos jeder Minister lobt den Chef über den Klee. Bis zur Selbstverleugnung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite