bedeckt München 15°
vgwortpixel

Digitalkonferenz SXSW:Die Mission des Bernie Sanders

Inside The South By Southwest (SXSW) Interactive Festival

Senator Bernie Sanders spricht auf der Konferenz SXSW in Austin, Texas.

(Foto: Bloomberg)

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Der ehemalige Präsidentschaftskandidat wirbt unermüdlich für seinen "demokratischen Sozialismus" - und wird bei der Digitalkonferenz SXSW in Austin gefeiert wie ein Rockstar.

Für Bernie Sanders hat der Wahlkampf nie wirklich aufgehört. Nachdem Donald Trump im Herbst 2016 seine parteiinterne Rivalin Hillary Clinton besiegt hatte, hat der ehemalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten einfach weitergemacht. Auftritte, Fernsehdebatten, Bürgerversammlungen, kämpferische Auftritte im Kongress. Nun hat ihn seine Mission nach Austin geführt. Hier in der texanischen Hauptstadt findet in diesen Tagen die "South by Southwest" (SXSW) statt, eine Konferenz für Technologie- und Gesellschaftsdebatten, die überwiegend junge Digitalarbeiter und Vorwärtsdenker anzieht. Genau das richtige Publikum für den inzwischen 76-jährigen Sanders.

Das Publikum jubelt schon, als nur sein Name angekündigt wird. Als er auf die Bühne kommt, springen alle von ihren Stühlen auf. Viele kreischen, als würde Mick Jagger dort oben stehen. Und vermutlich gibt es kaum jemanden im Saal, der nicht sein Handy zückt, um diesen Moment zu filmen oder wenigstens zu fotografieren. CNN-Moderator Jake Tapper, der das Gespräch mit Sanders führt, muss die euphorisierte Menge erst einmal auffordern, sich wieder zu setzen, bevor es losgehen kann.

Die Anziehungskraft hat Bernie Sanders nicht verloren. Die Sehnsucht nach einer Figur wie ihm ist unter den Demokraten sogar noch gewachsen. Von Kleinspenden finanziert, authentisch, populistisch und mit einer klar linken Botschaft: Ein Teil der Partei hält das für die Zutaten, um die US-Amerikaner wieder zu überzeugen.

Süddeutsche Zeitung Wirtschaft Seltsames Austin
Digitalbranche

Seltsames Austin

In der texanischen Hauptstadt steht Technologie nicht mehr nur beim Digital-Festival SXSW im Mittelpunkt. Der Boom der Branche bringt die Stadt an ihre Grenzen, der Widerstand wächst.   Von Johannes Kuhn und Beate Wild

Sanders: "Trump-Wähler sind verletzlich"

Sanders will dieser Tage dem Eindruck entgegenwirken, seine sozialdemokratischen Ideen hätten im amerikanischen Mainstream keine Chance. So tingelt er derzeit durch konservative Wahlbezirke und Städte, genau dort werde er gebraucht, sagt er. Am nächsten Tag etwa habe er Lubbock auf der Liste. In der nordtexanischen Stadt stimmten 2016 zwei Drittel für Trump. "Ein sehr progressiver Ort, habe ich mir sagen lassen", scherzt er.

Doch Sanders liegt es fern, abfällig über Konservative zu sprechen. Nie würde er, wie Hillary Clinton damals im Wahlkampf, sie "einen Korb voller Bedauernswerter" nennen. Sanders sagt: "Trump-Wähler sind keine Rassisten, sie sind nur verletzlich und sehnen sich nach Hilfe." Und diese Hilfe will er ihnen geben. "Wir müssen mit ihnen reden, wir müssen sie mitnehmen, jeder muss in diesen Prozess eingebunden werden." Es klingt, als sei nichts leichter als das. Der langjährige Aktivist will außerdem, dass die Demokraten aktivistischer werden, sich von den finanzstarken Interessengruppen lösen. "Kleinspenden, Anrufe bei Abgeordneten, Teilnahme an Bürgerversammlungen", zählt er auf, wie jeder seinen Beitrag leisten könne.

Moderator Tapper gelingt es hin und wieder, eine Frage einzuwerfen. Sanders antwortet im stets gleichen Duktus: "Ich erzähle Ihnen, warum", setzt er beispielsweise an, holt tief Luft und fährt mit gesenkter Stimme fort, als würde er ein gut gehütetes Geheimnis ausplaudern. Sein rechter Zeigefinger fuchtelt unentwegt durch die Luft. Jeder kennt seinen Sprachstil und seine Gestik, er wirkt vertraut. Auch wenn er grundsätzlich wird. "Das Problem mit Trump ist", beginnt er und wird vom Lachen des Publikums unterbrochen. Sanders grinst und korrigiert sich: "Eines der vielen Probleme mit Trump ist, dass er täglich lügt. Was er heute sagt, ist morgen nicht mehr gültig."

Politik USA Nicht Trump zu sein, reicht auf Dauer für die Demokraten nicht

USA

Nicht Trump zu sein, reicht auf Dauer für die Demokraten nicht

Bislang lebt die Partei gut davon, dass der republikanische Präsident so schlecht regiert. Doch um die Macht zurückzugewinnen, muss sie die politische Mitte besetzen, die Trump geräumt hat.   Kommentar von Hubert Wetzel