bedeckt München

Pandemie in Deutschland:Die Politik stößt im Kampf gegen Corona an Grenzen

Berlins Regierender Bürgermeister Müller, Kanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsident Söder stellen im Kanzleramt die Corona-Regeln für Weihnachten vor.

(Foto: AP)

Erschöpfung, Frustration und Verweigerung bei den Bürgern - all das müssen Bund und Länder bei den Corona-Regeln berücksichtigen. Die zweite Welle ist nicht nur wuchtiger, sie ist auch politisch schwieriger zu bekämpfen.

Kommentar von Nico Fried, Berlin

Gut vier Wochen vor dem höchsten christlichen Feiertag sehen sich Bund und Länder zum Durchgreifen gezwungen. Die Kanzlerin spricht von "einschneidenden Maßnahmen". Die Gastronomie wird geschlossen, Kultureinrichtungen, Sporthallen, Friseure, Gotteshäuser und nicht zuletzt auch Schulen und Universitäten. So war das Mitte März, einen Monat vor Ostern. An jenem Tag, als Angela Merkel den Shutdown verkündete, gab es seit Beginn der Pandemie gerade mal knapp 5000 Infektionen und zwölf Tote - insgesamt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite