Pandemie in Deutschland:Die Politik stößt im Kampf gegen Corona an Grenzen

Pandemie in Deutschland: Berlins Regierender Bürgermeister Müller, Kanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsident Söder stellen im Kanzleramt die Corona-Regeln für Weihnachten vor.

Berlins Regierender Bürgermeister Müller, Kanzlerin Merkel und Bayerns Ministerpräsident Söder stellen im Kanzleramt die Corona-Regeln für Weihnachten vor.

(Foto: AP)

Erschöpfung, Frustration und Verweigerung bei den Bürgern - all das müssen Bund und Länder bei den Corona-Regeln berücksichtigen. Die zweite Welle ist nicht nur wuchtiger, sie ist auch politisch schwieriger zu bekämpfen.

Kommentar von Nico Fried, Berlin

Gut vier Wochen vor dem höchsten christlichen Feiertag sehen sich Bund und Länder zum Durchgreifen gezwungen. Die Kanzlerin spricht von "einschneidenden Maßnahmen". Die Gastronomie wird geschlossen, Kultureinrichtungen, Sporthallen, Friseure, Gotteshäuser und nicht zuletzt auch Schulen und Universitäten. So war das Mitte März, einen Monat vor Ostern. An jenem Tag, als Angela Merkel den Shutdown verkündete, gab es seit Beginn der Pandemie gerade mal knapp 5000 Infektionen und zwölf Tote - insgesamt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Medizin
Wie viel Schlaf brauchen wir wirklich?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB