Corona in den USA:Marsch zum Strand

Protest To Reopen California Businesses, Beaches, And Parks Held In Huntington Beach

Freiheitskampf unter anderen Umständen: Demonstranten in Kalifornien fürchten um ihre Rechte, die ihnen die Unabhängigkeitserklärung garantiert.

(Foto: AFP)

Die Proteste in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten zeigen, wie die Pandemie die USA spaltet. Dem Präsidenten ist das gerade recht.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Aaron Reed ist wild entschlossen, und wer könnte eine Naturgewalt wie ihn aufhalten? Früher war Reed Bodybuilder und Proficatcher. "Wir werden um unseren Strand kämpfen", brüllt er mit der US-Flagge in der Hand. Neben ihm steht seine Freundin, das Fitnessmodel Ashley Puida, im Stars-and-Stripes-Bikini. Er hat die Worte wohl bewusst gewählt: Im Juni 1940 rief der britische Premierminister Winston Churchill seinen Landsleuten zu: "Wer werden an den Stränden kämpfen." Reeds Worte wirken: Als er am Freitag mit etwa 70 Gleichgesinnten vom Pier der Strandstadt Hermosa Beach aus auf den Strand zumarschiert, gehen ihnen die Polizisten aus dem Weg. Am Himmel, von Los Angeles kommend: ein Flugzeug mit einem Banner, auf dem steht: "Open California".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
red sox, 13.08.2008 18:17:36, Copyright: xpieterx Panthermedia01426311
Wahlkampf
Rote Socken
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB