Corona in den USA:Marsch zum Strand

Lesezeit: 4 min

Protest To Reopen California Businesses, Beaches, And Parks Held In Huntington Beach

Freiheitskampf unter anderen Umständen: Demonstranten in Kalifornien fürchten um ihre Rechte, die ihnen die Unabhängigkeitserklärung garantiert.

(Foto: AFP)

Die Proteste in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten zeigen, wie die Pandemie die USA spaltet. Dem Präsidenten ist das gerade recht.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Aaron Reed ist wild entschlossen, und wer könnte eine Naturgewalt wie ihn aufhalten? Früher war Reed Bodybuilder und Proficatcher. "Wir werden um unseren Strand kämpfen", brüllt er mit der US-Flagge in der Hand. Neben ihm steht seine Freundin, das Fitnessmodel Ashley Puida, im Stars-and-Stripes-Bikini. Er hat die Worte wohl bewusst gewählt: Im Juni 1940 rief der britische Premierminister Winston Churchill seinen Landsleuten zu: "Wer werden an den Stränden kämpfen." Reeds Worte wirken: Als er am Freitag mit etwa 70 Gleichgesinnten vom Pier der Strandstadt Hermosa Beach aus auf den Strand zumarschiert, gehen ihnen die Polizisten aus dem Weg. Am Himmel, von Los Angeles kommend: ein Flugzeug mit einem Banner, auf dem steht: "Open California".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite