bedeckt München
vgwortpixel

Kliniken:Geld oder Leben

Coronavirus - Essen

Ärzte und Pflegepersonal in der zentralen Notaufnahme des Uniklinikums Essen.

(Foto: dpa)

Krankenhäuser stehen in Deutschland unter Druck, seit dort das Effizienzdenken eingezogen ist. Das rächt sich in Zeiten der Corona-Krise. Es braucht viel mehr viel besser bezahlte Pflegekräfte - dauerhaft.

So hart es für jeden Einzelnen im Augenblick ist, auf öffentliches Leben, auf Geschäfte und Sozialkontakte zu verzichten - niemand wird vom Coronavirus so herausgefordert werden wie die Ärzte, Pfleger und Mitarbeiter des Gesundheitswesens. In den Kliniken wird sich entscheiden, wie viele Opfer diese Pandemie fordern wird. Auch wenn Deutschland im Vergleich zu Ländern wie Spanien oder Italien in seine Krankenhäuser mehr Geld investiert und das Land deshalb jetzt besser dasteht: Ärzte und Krankenpfleger haben auch hierzulande, neben dem Virus, noch einen zweiten Gegner. Sie müssen gegen das Primat der Effizienz kämpfen, das seit fast zwanzig Jahren in den Kliniken gilt. Wie gut diese Krise gemeistert wird, hängt deshalb auch davon ab, wie schnell die Politik bereit ist, das Kosten-Nutzen-Denken in der Medizin zu verabschieden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Auf einmal sind Verbote sexy«
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite