Impfaffäre:Und niemand schaute hin

Coronavirus - Letzte Erstimpfungen in Hamburger Impfzentrum

8557 Geimpfte sollen sich noch einmal nachimpfen lassen.

(Foto: dpa)

Kochsalzlösung statt Biontech? Was wie ein Missgeschick aussah, könnte sich als politisch motivierter Sabotageakt erweisen. Gesichert ist nichts, aber die Behörden wollen offenbar kein Risiko eingehen.

Von Peter Burghardt

Es ist viel los in der Hotline und den anderen Leitungen des Landkreises Friesland, seit die Nachricht von dieser mutmaßlichen Impfaffäre die Runde macht. "Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu längeren Wartezeiten kommen", hört man beim Anruf in der Zentrale. Es geht um eine ganze Menge Menschen. Um 8557 Geimpfte, die sich noch einmal impfen lassen sollen, weil die zumindest theoretische Gefahr besteht, dass ihnen im Impfzentrum in der Kleinstadt Schortens Kochsalzlösung verabreicht wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB