bedeckt München 14°

Corona-Hilfen:Unternehmen sollen deutlich höhere Abschlagszahlungen bekommen

Betrug bei Corona-Hilfen: Mehr als 1400 Verdachtsfälle in Bayern

Die überwiesene Novemberhilfe steht auf dem Kontoauszug eines Restaurants.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Die Bundesregierung will die Summe monatlich auf bis zu 50 000 Euro erhöhen, damit Firmen für November und Dezember besser über die Runden kommen. Für Solo-Selbständige bleibt es bei 5000 Euro.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Zu wenig und zu langsam. Die Kritik an der Auszahlung der außerordentlichen Wirtschaftshilfen für Unternehmen und Soloselbständige, die wegen der Pandemiemaßnahmen im November und Dezember schließen mussten, war groß geworden. An diesem Dienstag hat die Bundesregierung reagiert - und vorgeschlagen, die Abschlagzahlungen für betroffene Unternehmen deutlich zu erhöhen.

Wie aus Regierungskreisen verlautete, sollen Unternehmen bis zu 50 000 Euro pro Monat an Abschlagzahlungen beantragen können - bisher waren es maximal 10 000 Euro. Für Solo-Selbständige bleibt es bei 5000 Euro. Die Länder müssen dem Vorschlag zustimmen.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

In Berlin hieß es, der Vorschlag sei das Ergebnis einer Abwägung aus Schnelligkeit und Hilfe für die Unternehmen sowie Beihilferecht, Haushaltsrecht und Missbrauchsvorbeugung. Der Staat kompensiert den Unternehmen 75 Prozent des vergleichbaren Vorjahresumsatzes. Weil erst nach Ablauf des Monats abgerechnet wird, werden die Hilfen später ausgezahlt. Zahlreiche Unternehmen stehen deshalb vor der Pleite.

Für November haben bisher 151 474 Unternehmen Hilfe beantragt, unter ihnen etwa 41 000 Solo-Selbständige.

© SZ/rop/mane
Zur SZ-Startseite

Corona-Pandemie
:Hilfe ist unterwegs

Kritik an verspäteten Corona-Zahlungen für Selbständige und Betriebe weist Wirtschaftsminister Altmaier zurück. Erste Erstattungen habe es gegeben. Damit es schneller geht, sollen die Länder besser kooperieren.

Von Cerstin Gammelin

Lesen Sie mehr zum Thema