Corona-Pandemie:Das große Maskengeschenk an die Apotheker

Lesezeit: 4 min

Eine Apothekerin zeigt eine FFP2 Maske Vereinfachter und vergünstigter Zugang zu FFP2 Schutzmasken für Risikogruppen zum

Die Steuerzahler kostet die Verteilung kostenloser FFP-2-Masken in Apotheken wie hier in Kleve mehr als zwei Milliarden Euro.

(Foto: Markus van Offern/Imago)

Gesundheitsminister Jens Spahn wollte im Winter eilig Schutzmasken an Risikogruppen verteilen. Das Programm geriet zu einer gewaltigen Finanzspritze für Apotheker - gegen den Rat seines eigenen Ministeriums.

Von Moritz Börner, Markus Grill, Lena Kampf und Kristiana Ludwig, Berlin

Es war kein schönes Jahr für den Apotheker Simon Krivec aus der Ruhrgebietsstadt Moers. Erst die Pandemie und dann wurden auch noch die Erkältungsmittel zu Ladenhütern. Doch Mitte Dezember wendete sich das Blatt. Da bekam Krivec plötzlich 120 000 Euro überwiesen. Das Geld stammte von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und sollte Krivec - so wie alle Apotheker im Land - ermuntern, in seinen drei Filialen kostenlose FFP2-Masken an Covid-Risikopatienten zu verteilen. Bloß: Krivec brauchte das viele Geld dafür überhaupt nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB