bedeckt München

Kliniken in Not:"Das schreit zum Himmel"

Aachen Hospital Treats Covid-19 Patients

Im Frühjahr forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Kliniken auf, die Kapazitäten für Intensivmedizin hochzufahren - und die kauften kräftig Material ein.

(Foto: Getty Images)

Ausgerechnet die Krankenhäuser, die im Frühjahr viele Corona-Patienten behandelt haben, machen jetzt Verluste. Über die Frage, wie viel gute medizinische Versorgung kosten darf und warum der Bund bisher seine Hilfe verweigert.

Von Rainer Stadler

Seine vier Krankenhäuser in Rosenheim, Wasserburg, Bad Aibling und Prien sind zwar in den vergangenen Jahren nicht ins Minus gerutscht, dennoch gehören ökonomische Zwänge zum Berufsalltag von Jens Deerberg, dem Geschäftsführer des Klinikverbunds RoMed. Deshalb wird ihm das Frühjahr 2020 noch lange in Erinnerung bleiben: Als das Coronavirus Deutschland heimsuchte, spielten diese Zwänge auf einmal keine Rolle mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke: Irmgard Lübcke im Gerichtssaal
Strafjustiz
Die Opfer müssen sich selbst erlösen
Wirecard
Catch me if you can
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Klaus-Dieter Hommel
Deutsche Bahn
"Mehr kann beim Personal nicht eingespart werden"
Zur SZ-Startseite