bedeckt München -1°

Corona und Freiheitsrechte:"Man kann eine Gesellschaft auch anästhesieren"

Pressekonferenz im Bundeskanzleramt

Hier geht's lang: In einem demokratischen Rechtsstaat sind Gesetzgebung, Rechtsprechung und Regierungen getrennt. Doch die Krise hat zu einem Übergewicht der Exekutive geführt.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

2020 war nicht das Jahr der Freiheit, sondern der Gebote und Verbote. Verfassungsrechtler Christoph Möllers erklärt, wann ihm das Regeln zu weit ging und warum moralische Appelle wenig bringen.

Interview von Thomas Balbierer und Wolfgang Janisch

SZ: Herr Möllers, wir stehen am Ende eines Jahres voller beispielloser Freiheitsbeschränkungen. An welcher Stelle ging Ihnen das Verbieten zu weit?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cindy Crawford To Star In New Pepsi Commercial
50 Jahre Hotpants
In aller Kürze
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Zur SZ-Startseite