Corona und Freiheitsrechte:"Man kann eine Gesellschaft auch anästhesieren"

Pressekonferenz im Bundeskanzleramt

"Sie sind nicht der Kanzler von Deutschland": Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (links) ist mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz aneinandergeraten - hier bei einem früheren Treffen.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

2020 war nicht das Jahr der Freiheit, sondern der Gebote und Verbote. Verfassungsrechtler Christoph Möllers erklärt, wann ihm das Regeln zu weit ging und warum moralische Appelle wenig bringen.

Interview von Thomas Balbierer und Wolfgang Janisch

SZ: Herr Möllers, wir stehen am Ende eines Jahres voller beispielloser Freiheitsbeschränkungen. An welcher Stelle ging Ihnen das Verbieten zu weit?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungCorona-Maßnahmen
:Vergesst den Sonderweg

Niederlande, Schweden, die Schweiz: Drei Länder, in denen sich ein "alternativer" Weg zur Bekämpfung des Virus nun als fatal erweist. Dass die deutsche Politik in ihrem Weg nun ins Wanken gerät, ist kein gutes Zeichen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: