bedeckt München 25°

Nordrhein-Westfalen:Ein Minister als Tatortreiniger

Coronavirus Laumann Tönnies

Muss sitzen: Der Minister zieht für den Besuch eines Corona-Testzentrums einen Mundschutz an.

(Foto: Jonas Güttler/dpa)

Karl-Josef Laumann ist als Gesundheits- und Arbeitsminister mit zwei Problemen konfrontiert: Corona und den Zuständen in der Fleischindustrie. Warum ihm jetzt die Pandemie beim Aufräumen hilft.

Von Kristiana Ludwig und Jana Stegemann, Düsseldorf

Es ist schon einige Monate her, in ganz Deutschland galten strenge Kontaktbeschränkungen, da wurde Karl-Josef Laumann einmal grundsätzlich. "Ich glaube, dass diese Krise das gesellschaftliche Leben in Deutschland verändert - zum Guten", sagte er: "Ich glaube, dass sich manche Menschen jetzt überlegen, was ihnen eigentlich wichtig ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Happy affectionate senior couple hugging in garden
Partnerschaft
"Wir sind sexuelle Wesen, bis zum Ende des Lebens"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite