Nordrhein-Westfalen:Ein Minister als Tatortreiniger

Lesezeit: 4 min

Coronavirus Laumann Tönnies

Muss sitzen: Der Minister zieht für den Besuch eines Corona-Testzentrums einen Mundschutz an.

(Foto: Jonas Güttler/dpa)

Karl-Josef Laumann ist als Gesundheits- und Arbeitsminister mit zwei Problemen konfrontiert: Corona und den Zuständen in der Fleischindustrie. Warum ihm jetzt die Pandemie beim Aufräumen hilft.

Von Kristiana Ludwig und Jana Stegemann, Düsseldorf

Es ist schon einige Monate her, in ganz Deutschland galten strenge Kontaktbeschränkungen, da wurde Karl-Josef Laumann einmal grundsätzlich. "Ich glaube, dass diese Krise das gesellschaftliche Leben in Deutschland verändert - zum Guten", sagte er: "Ich glaube, dass sich manche Menschen jetzt überlegen, was ihnen eigentlich wichtig ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite