bedeckt München 29°

Profiteure der Pandemie:Schweizer Masken-Millionäre mit Ferrari

Logo der Luxusmarke Ferrari: das aufbäumende Pferd

(Foto: AFP)

Zu den Corona-Gewinnern zählen zwei Jungunternehmer aus Zürich, die Schutzkleidung teuer verkauften. Volkswagen, Lufthansa, BASF und der Versandhändler Otto haben in der Krise dagegen unentgeltlich geholfen.

Von Markus Grill, Lena Kampf, Klaus Ott und Jörg Schmitt, Berlin

Mehr Ferrari geht nicht. 963 PS, 6,3 Liter Hybridmotor, Karosserie aus kohlenstoffverstärkten Kunststoffen, von 0 auf 100 in nicht mal drei Sekunden, über 350 km/h Spitze. Die 499 Exemplare des bis 2018 gebauten Modells La Ferrari werden mit Stückpreisen von gut zwei Millionen Euro gehandelt. Ziemlich viel Ferrari für zwei Jungunternehmer aus Zürich, die binnen weniger Jahre zu vielfachen Millionären geworden sind. Auch deshalb, weil sie in der Corona-Krise mit ihrer Firma Emix das liefern konnten, was zu Beginn der Pandemie im Frühjahr vergangenen Jahres so dringend gebraucht wurde wie Schmierstoff für das Zwölf-Zylinder-Triebwerk des Italo-Supersportwagens: virenschützende FFP2-Masken. Plus OP-Masken und Schutzhandschuhe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite