Brasilien:Hoffnung, die zu Horror wurde

Lesezeit: 3 min

Workers bury a covid-19 victim at the Nossa Senhora Aparecida Cemetery, in Manaus, Amazonas, Brazil, 01 March 2021 (iss

Gerade die Amazonasregion, hier eine Szene aus Manaus, war schwer von der Pandemie betroffen. Deshalb weckte ein angeblich "revolutionäres" Medikament viele Erwartungen.

(Foto: Raphael Alves /imago images/Agencia EFE)

In Amazonien wurden Menschen ohne ihr Wissen zu Versuchskaninchen für ein angebliches Corona-Medikament. Bis zu 200 Tote könnten die Folge sein - es wäre einer der größten Medizinskandale Lateinamerikas.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Einer der potenziell größten Medizinskandale Lateinamerikas begann zunächst mit einem Hoffnungsschimmer: Zu Beginn des Jahres kletterten in Brasilien die Neuinfektionen mit Covid-19 in immer schwindelerregendere Höhen. Tausende Menschen starben jeden Tag, Massengräber wurden ausgehoben, sogar Särge wurden knapp.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Es gibt Erfüllung, die im bloßen Dasein liegt"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB