Pandemie-Politik:China will offenbar Corona-Regeln lockern und häusliche Quarantäne erlauben

Lesezeit: 1 min

Pandemie-Politik: Bisher wird in China eine strikte "Null-Covid-Politik" verfolgt - und laufend getestet.

Bisher wird in China eine strikte "Null-Covid-Politik" verfolgt - und laufend getestet.

(Foto: TINGSHU WANG/REUTERS)

Bisher hat die chinesische Regierung eine strikte "Null-Covid-Politik" durchgesetzt - jetzt will sie den Protestierenden der letzten Tage Insidern zufolge etwas entgegenkommen.

Nach heftigen Protesten gegen die strenge Pandemie-Politik lockert China Insidern zufolge seine strikten Corona-Regeln. So soll es bestimmten positiv auf Covid-19 getesteten Menschen erlaubt werden, sich zu Hause in Quarantäne zu begeben. Das sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen, die nicht weiter benannt werden möchten. Diese Neuerung solle zusammen mit anderen Maßnahmen in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.

Es wäre eine grundlegende Änderung der bisher sehr strikt durchgesetzten "Null-Covid-Politik" Chinas. Zu Beginn des Jahres wurden ganze Ortsteile oder Städte isoliert, wenn nur eine einzige Corona-Infektion diagnostiziert wurde. Menschen mussten sich in temporären Isolationslagern oder Krankenhäusern in Quarantäne begeben, zuletzt wurden auch Fabrikhallen und Unterkünfte von Arbeitern auf Firmengelände komplett unter Isolation gestellt.

Das soll sich jetzt ändern. Allerdings dürfen nicht alle positiv Getesteten ihre Quarantäne zu Hause verbringen, sagte ein Insider. Schwangere Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen seien für eine häusliche Isolierung vorgesehen sowie die Personen, die mit ihnen in engem Kontakt stehen. Allerdings muss die häusliche Umgebung bestimmte Bedingungen erfüllen, hieß es. Die Nationale Gesundheitskommission der Volksrepublik äußerte sich bislang nicht.

Die staatlichen Medien, die jahrelang das Virus verteufelt und die Verwüstungen und Todesopfer in den westlichen Ländern vorgeführt haben, stellen nun das Überleben von Covid-19 in den Vordergrund. So wollen sie Menschen beruhigen, die sie verängstigt haben, vermutet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Auch die Politik schlägt einen neuen Ton an: "Da die Omikron-Variante weniger krankheitserregend ist, mehr Menschen geimpft werden und unsere Erfahrungen in der Covid-Prävention zunehmen, befindet sich unser Kampf gegen die Pandemie in einer neuen Phase und bringt neue Aufgaben mit sich", sagte die Vize-Ministerpräsidentin Sun Chunlan bei einem Treffen mit der Nationalen Gesundheitskommission und Gesundheitsexperten in Peking.

Wegen der strengen Null-Covid-Politik, mit der die Regierung von Staatspräsident Xi Jinping seit fast drei Jahren die Verbreitung des Corona-Virus eindämmen will, waren in den vergangenen Tagen Demonstranten auf die Straße gegangen. Öffentliche Proteste gegen die Regierung und Präsident Xi sind selten in China, und die jüngste Welle des zivilen Ungehorsams ist beispiellos.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDemonstrationen
:Weiß für Widerstand: wahrhaft historische Momente in China

Tausende junge Menschen gehen gegen Chinas Null-Covid-Politik auf die Straße. In ihren Händen: weiße Blätter. Die Sicherheitsbehörden wirken davon überfordert, die Zensoren im Netz sind es allemal. Dabei wird es wohl aber nicht bleiben.

Lesen Sie mehr zum Thema