bedeckt München

Urteil zu Chemnitz:Nichts als die Wahrheit

Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz

Alaa S. erschien jeden Verhandlungstag im hellen Jackett. Er sagt: "Ich schwöre bei meiner Mutter, ich habe ihn nicht angefasst."

(Foto: dpa)

In Dresden wird Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Von einem Prozess, in dem es von Anfang an nicht nur um den Angeklagten ging.

Von Annette Ramelsberger und Antonie Rietzschel

Es ist kurz nach Mitternacht, die vierspurige Straße vor dem türkischen Restaurant "Alanya" in Chemnitz ist weiträumig abgesperrt. Polizisten überwachen jede Straßenecke, Einsatzfahrzeuge blockieren die Zufahrtswege. Das "Alanya" ist hell erleuchtet, aber ganz leer. Alle Gäste mussten es verlassen, auch alle Mitarbeiter. Denn in dieser Nacht kommen ganz besondere Gäste: die Richter des Landgerichts Chemnitz, der Staatsanwalt, die Nebenkläger, die Verteidiger, der Angeklagte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bitcoin Mining at Russian CryptoUniverse Farm
Coinbase-Börsengang
Krypto für alle
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coronavirus
Zahlen lügen nicht - oder doch?
CDU/ CSU Fraktionssitzung des Bundestag Aktuell, 13.04.2021, Berlin, Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepubl
Angela Merkel
Finale zwischen den Fronten
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite