bedeckt München 26°

Urteil zu Chemnitz:Nichts als die Wahrheit

Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz

Alaa S. erschien jeden Verhandlungstag im hellen Anzug. Er sagt: "Ich schwöre bei meiner Mutter, ich habe ihn nicht angefasst."

(Foto: dpa)

In Dresden wird Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Von einem Prozess, in dem es von Anfang an nicht nur um den Angeklagten ging.

Es ist kurz nach Mitternacht, die vierspurige Straße vor dem türkischen Restaurant "Alanya" in Chemnitz ist weiträumig abgesperrt. Polizisten überwachen jede Straßenecke, Einsatzfahrzeuge blockieren die Zufahrtswege. Das "Alanya" ist hell erleuchtet, aber ganz leer. Alle Gäste mussten es verlassen, auch alle Mitarbeiter. Denn in dieser Nacht kommen ganz besondere Gäste: die Richter des Landgerichts Chemnitz, der Staatsanwalt, die Nebenkläger, die Verteidiger, der Angeklagte.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klischees
Die Briten in unseren Köpfen
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Springer-Verlag
Ein großer Schnitt
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns