Charlotte Knobloch im Interview:"Meine Träume gehen immer schlecht aus"

Lesezeit: 13 min

Charlotte Knobloch Porträt neu

Charlotte Knobloch in ihrem Büro am Münchner Sankt-Jakobs-Platz. Den Tag der Eröffnung der benachbarten Synagoge, den 09. November 2006, bezeichnet sie als den wichtigsten ihres Lebens.

(Foto: Armin Smailovic)

Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde von München und Oberbayern, lebte in der Nazi-Zeit versteckt auf einem Bauernhof. Kurz vor ihrem 85. Geburtstag spricht sie über ihre Beschützer, allzeit gepackte Koffer und den Rechtsruck von heute.

Interview von Annabel Dillig, SZ-Magazin

SZ-MAGAZIN Schlafen Sie gut?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite