Wolfgang Schäuble:Bitter im Abgang

News Themen der Woche KW38 News Bilder des Tages Wolfgang Schaeuble, Bundestagspraesident, aufgenommen im Rahmen der 176

Er nimmt Abschied als Bundestagspräsident, geht raus aus der großen Verantwortung - das sei alles völlig in Ordnung, sagt Wolfgang Schäuble. Aber ganz aufhören? Auf keinen Fall.

(Foto: Florian Gaertner/imago images/photothek)

Innenminister, Finanzminister, CDU-Chef: Wolfgang Schäuble hat so gut wie alles gemacht in der deutschen Politik. Jetzt wollen ihn viele loswerden. Aber: Er macht erst mal weiter.

Von Stefan Braun, Berlin

Ein Nachmittag im Oktober, Wolfgang Schäuble sitzt in seinem Büro. Durch die Fenster sieht man den Tiergarten und das Kanzleramt, sanfte Herbstsonne strahlt ins große Amtszimmer des Bundestagspräsidenten. Noch ist hier alles wie immer. Aber in ein paar Tagen werden die Teppichreiniger aufkreuzen. Helfer werden seine Sachen einpacken. Schäuble, der große, alte, zuletzt heftig umstrittene Mann der CDU, wird ein ganz normaler Abgeordneter werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB