bedeckt München
vgwortpixel

CDU:Kramp-Karrenbauer will offene Auseinandersetzung

Kramp-Karrenbauer besucht Universität der Bundeswehr

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesverteidigungsministerin, Anfang November bei einem Besuch der Universität der Bundeswehr.

(Foto: dpa)
  • Kramp-Karrenbauer hat ihren Führungsanspruch in der CDU am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will" bekräftigt.
  • Die Parteivorsitzende forderte ihre Gegner auf, die offene Auseinandersetzung auf dem anstehenden Parteitag zu suchen.
  • Die Junge Union fordert eine Entscheidung über die Kanzlerkandidatur per Mitgliederentscheid, was als Affront gegen Kramp-Karrenbauer verstanden wird.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Führungsanspruch bekräftigt und interne Gegner aufgefordert, die offene Auseinandersetzung auf dem anstehenden Parteitag zu suchen. "Das ist auf jeden Fall die bessere Gelegenheit, als im Hintergrund das Ein oder Andere zu schüren", sagte sie am Sonntagabend in der ARD-Sendung von Anne Will. "Deswegen bin ich immer dafür, dass Dinge, die in der Partei diskutiert werden, auch offen diskutiert werden."

Dabei geht es insbesondere um das Verfahren der Kanzlerkandidatenkür und die entsprechende Person. Der CDU-Parteitag steht in zwei Wochen an. Die Junge Union fordert eine Entscheidung über die Kanzlerkandidatur per Mitgliederentscheid, was als Affront gegen Kramp-Karrenbauer verstanden wird. Der frühere Fraktionschef Friedrich Merz wiederum hatte gesagt, die Frage, ob er selbst kandidieren wolle, stehe nicht an - aber: "Ich fühle mich ermutigt."

Politik CDU Stützen oder stürzen - Merz muss sich entscheiden!
Machtkampf in der CDU

Stützen oder stürzen - Merz muss sich entscheiden!

Wer Kanzlerin Merkel so angreift wie der Ex-Unionsfraktionschef, muss auf dem Parteitag im November auch für eine Klärung der Machtfragen sorgen.   Kommentar von Robert Roßmann, Berlin

Dabei will Kramp-Karrenbauer den Parteitagsverlauf nicht als Vorentscheidung über ihre Rolle verstanden wissen. "Es geht nicht um einen Befreiungsschlag", sagte sie. Vielmehr geht es nach ihren Worten darum, das Profil der CDU zu schärfen und die Wahlchancen zu erhöhen. "Wenn Friedrich Merz und wer auch immer sich in der Aussprache dazu äußert, seinen Beitrag zu dieser programmatischen Schärfung zu bringen, dann ist das für die Partei gut."

Zugleich verwies sie auf den bisherigen Plan der Partei, über die Kanzlerkandidatur erst auf einem weiteren Parteitag 2020 zu entscheiden. Und Kramp-Karrenbauer machte deutlich: "Ich treibe als CDU-Vorsitzende aus der Führungsposition heraus den Prozess nach vorne."

Politik CDU Die CDU ist außer Rand und Band

Führungsstreit

Die CDU ist außer Rand und Band

Persönliche Abrechnungen, Profilierungssucht, Provokationsgehabe. Unter Christdemokraten macht derzeit ein jeder, was er will - weil die Partei zutiefst verstört ist.   Kommentar von Nico Fried