bedeckt München 15°

Seite Drei zu Carles Puigdemont:Die Rolle des Märtyrers

Todestag Lluis Companys

Wollte Puigdemont in Deutschland festgenommen werden?

(Foto: dpa)

Carles Puigdemont ist ein blasser Politiker, der aber auf die Romantik seiner Fans in Katalonien und anderswo zählen kann - und auf die Tollpatschigkeit seiner Gegner.

Dieser Mann ist leicht zu unterschätzen. Als Carles Puigdemont noch Ministerpräsident von Katalonien war und zu Pressekonferenzen im prächtigen gotischen Palast der Landesregierung, der Generalitat, in Barcelona lud, wirkte er nicht gerade wie ein Rebell. Jovial, jungenhaft, gut gekleidet, sprachgewandt, saß er lässig auf einer Art Barhocker, sprach über sein Vorhaben, eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit abzuhalten, kein Novum in Katalonien. Journalisten fragten ihn eher pflichtgemäß, ob er sich vor dem Gefängnis fürchte, denn Sezession bedeutet in Spanien Verfassungsbruch. "Nein", sagte Puigdemont lächelnd, er fürchte sich nicht. Klar, wer hätte im September vergangenen Jahres mit einer solchen Eskalation gerechnet?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
China
Reise in die rote Vergangenheit
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Riesenteleskop auf Hawaii
Unruhe auf dem heiligen Berg
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim