Masar-i-Sharif Warum die Bundeswehr in Afghanistan immer wieder von vorn anfängt

Afghanische Soldaten im Training mit Holzgewehren in Masar-i-Sharif

(Foto: AFP)

Nach eineinhalb Jahrzehnten in Afghanistan sieht die Bundeswehr zwar Erfolge bei der Ausbildung der örtlichen Armee. Aber es bleiben eklatante Mängel.

Reportage von Christoph Hickmann, Masar-i-Scharif

Vier Raketen haben sie verschossen und drei Bomben geworfen, Captain A. ist zufrieden. Er steht in Fliegermontur vor seiner Maschine, ein paar Meter weiter parkt das Flugzeug seines Kameraden, mit dem er vor ein paar Minuten aus dem Kampfeinsatz zurückgekehrt ist, Unterstützung für die Truppen am Boden, gegen die Aufständischen. Zwei Gebäude hätten sie zerstört, sagt A., Pilot der afghanischen Luftwaffe, in den Gebäuden seien Taliban-Kommandeure gewesen. Auf seiner Stirn glitzern Schweißtropfen.

Ein Nachmittag Ende Mai, auf das Flugfeld des Camps Marmal in Masar-i-Scharif, nördliches Afghanistan, brennt die Sonne, während Captain A., der sein Alter mit 27 Jahren angibt, aber deutlich älter wirkt, vom Einsatz erzählt. Sein zehnter sei es gewesen, sagt er, im April hätten sie angefangen.

Hinter ihm werkeln die Techniker an der A-29, die wegen ihres Propellerantriebs zunächst an Kampfflugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, beim Blick ins Cockpit allerdings ziemlich modern wirkt. "Es macht mich stolz", sagt Captain A. über seinen Dienst in der afghanischen Luftwaffe. Seine Familie sei auch stolz auf ihn. Alle, die er kenne, seien stolz.

Afghanistan Das vergessene Land Bilder
Afghanistan

Das vergessene Land

Chaos und Terror quälen Afghanistan seit 40 Jahren. Dabei war die Nation auf dem Sprung in die Moderne: Bilder aus dem Kabul der 60er-Jahre zeigen einen Alltag, der heute unvorstellbar ist. Eine fotografische Zeitreise.   Von Tobias Matern

Captain A., in den USA zum Kampfpiloten ausgebildet, ist ein Mann der ersten Stunde. Eine afghanische Luftwaffe gab es bis vor Kurzem nicht, nun sind die ersten Kampfflieger im Einsatz, bis Ende 2018, so der Plan, sollen beispielsweise 31 Piloten für 20 Maschinen vom Typ A-29 ausgebildet sein. Die Botschaft: Es geht voran.

Doch wie schnell geht es voran? Seit eineinhalb Jahrzehnten ist die Bundeswehr in Afghanistan im Einsatz, Ende 2014 war es mit der Mission der internationalen Schutztruppe Isaf vorbei, hierzulande war damals viel vom "Abzug" der Bundeswehr die Rede. Tatsächlich ist sie immer noch dort, wenn auch in deutlich kleinerem Umfang als in den Jahren zuvor.

Bis zu 980 deutsche Soldaten können für die Nachfolgemission "Resolute Support" eingesetzt werden, die Aufgabe lautet "Train, Advice and Assist", also Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte, die nun selbst in der Verantwortung stehen. Doch wie weit sind die Afghanen wirklich? Wie lange wird die Bundeswehr noch bleiben müssen?

Camp Shaheen, zehn Hubschrauberminuten vom Camp Marmal entfernt. Hier liegt eine Pionierschule, in der afghanische Soldaten ausgebildet werden - etwa darin, wie man Sprengfallen unschädlich macht. Besonders wichtig sind handwerkliche Fähigkeiten, weil es zu den größten Schwächen der afghanischen Streitkräfte gehört, ihr Material nicht instand zu halten.

Wie Heeresoffiziere die Lage beurteilen

In einem Gebäude laufen gerade Theoriekurse, in kleinen Räumen sitzen Männer und hören je einem Lehrer zu. Nebenan, in der Schreinerei, steht ein US-amerikanischer Zivilist, der die Ausbildung koordiniert. Frage: Wie lange muss es noch Unterstützung geben? Antwort, sinngemäß: Zöge man sich jetzt zurück, ginge hier in einem Jahr alles den Bach herunter.

Der Amerikaner verdient sein Geld damit, von daher hat er ein Interesse daran, dass es weitergeht mit der Ausbildung. Doch die Einschätzung, dass man hier noch viel Zeit investieren müsse, ist auch in Militärkreisen immer wieder zu hören.

Zum Beispiel in einem Besprechungsraum des Camps Marmal, in den Generalleutnant Jörg Vollmer gebeten hat. Vollmer ist Inspekteur des Heeres, also Chef der größten Teilstreitkraft der Bundeswehr. Ende Mai ist er für ein paar Tage in Afghanistan, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Er kennt das Land und das Camp, zweimal war er Chef des Regionalkommandos Nord, als es die Isaf-Mission noch gab. Nun will er von den Heeresoffizieren hier hören, wie sie die Lage beurteilen. Er hat sich vor dieser Besprechung schon etwas umhören können, gleich zum Auftakt fragt er: "Können Sie mal erklären, warum wir hier immer wieder von vorn anfangen?"