bedeckt München 27°

Afghanistan:Das vergessene Land

Afghanistan "Land mit Tausenden Jahren Kultur und Geschichte" Bilder

Afghanistan

"Land mit Tausenden Jahren Kultur und Geschichte"

Die Fotos des Amerikaners William "Bill" Podlich erinnern an ein Afghanistan, das einst tatsächlich auf dem Weg in die Moderne war.

Chaos und Terror quälen Afghanistan seit 40 Jahren. Dabei war die Nation auf dem Sprung in die Moderne: Bilder aus dem Kabul der 60er-Jahre zeigen einen Alltag, der heute unvorstellbar ist. Eine fotografische Zeitreise.

Etwas fehlt, etwas sehr Wichtiges. Sie erinnert sich an die Schulzeit, an die Arbeit als Hebamme, an die Picknicks im Park mit den Freundinnen und an die Feiern, bei denen Männer und Frauen bis spät in den Morgen zusammen am Tisch saßen, aßen, Liebeslieder sangen.

Aber die Fotos von diesem früheren, von diesem sorgenfreien afghanischen Leben, die hat Del Afroz Afzalzada nicht retten können: Sie musste die wenigen Fotografien zurücklassen, als sie ihre Heimat verließ, wahrscheinlich für immer.

Eine Souterrainzimmer im schwedischen Eskilstuna, eine Stunde entfernt von Stockholm. Ein schwerer geknüpfter Teppich, ausladende Kunstledersofas und Sessel, ein Koranvers ziert die Wand. Del Afroz Afzalzada rückt ihr golddurchwirktes Kopftuch zurecht, ihr Sohn Arif schenkt Kardamon-Tee ein, süß wie Honig und aus einer Kanne, so groß, dass die halbe Nachbarschaft mittrinken könnte.

Die Familie lebt zu neunt in einem Haus. Die mitgebrachten Fotos liegen auf dem Tisch, Frau Afzalzada atmet erst einmal durch und sagt: "Danke dafür, dass Sie mich an diese Zeit erinnern."

Die Zeit, an die sie denkt und die auf den Fotos zu sehen ist, sind die Jahre ihrer Kindheit, ihrer Jugend, ihres Lebens als junge Frau. Ein ganz normales Leben in Afghanistan, heute Land des Krieges und der Taliban, in den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren aber Bühne einer goldenen Ära und ein Ort der Hoffnung. Es gab im damaligen Königreich fast alles, was es heute nicht mehr gibt: Sicherheit, Musik, Frauen in Miniröcken, den ernst gemeinten Versuch von Moderne in einem rückständigen Land. Mit einem Leben, das sich im öffentlichen Raum abspielte, weil es nichts zu fürchten gab.

Die Afghanin Del Afroz Afzalzada drückt das so aus: "Ich werde nie das Essen von damals vergessen. Es hat besser geschmeckt als heute, weil es friedliche Zeiten waren und man nicht so viele Sorgen im Bauch hatte."

Phase der Unbeschwertheit

US-Professor William "Bill" Podlich, der 1967 und 1968 im Unesco-Auftrag an der Universität von Kabul lehrte, hat diese Phase, diese Unbeschwertheit perfekt mit seiner Kamera eingefangen. Von ihm sind alle hier gezeigten Fotos.

Podlich, der mit seiner Frau und den beiden Töchtern ins Land gekommen war, hielt gewöhnliche Alltagssituationen fest: In Kabul laufen Studentinnen im kurzen Rock und ohne Kopftuch durch die Straßen, Frauen und Männer sitzen selbstverständlich nebeneinander im Bus. Die Basare sind voll, Diplomatenlimousinen rollen ohne Begleitschutz durch die Straßen, Arbeiter demonstrieren am 1. Mai.

Der 2008 verstorbene Podlich hinterließ Bilder eines Afghanistans, das auf dem Weg war zu einem modernen Staat. Podlichs Tochter Peg sagt Jahrzehnte später, den Niedergang des Landes aus der Ferne zu verfolgen sei schmerzhaft. "Wenn ich mir die Fotos ansehe, erinnere ich mich an Afghanistan als Land mit Tausenden Jahren Kultur und Geschichte." Heute wird der Alltag bestimmt von Gewalt und Intoleranz, von Selbstmordattentätern und Warlords, von einheimischer Korruption und ausländischer Einmischung. Die Regierung in Kabul ist heillos zerstritten.

Afghanistan Messi-Fan Murtaza muss fliehen
jetzt
Fan aus Afghanistan

Messi-Fan Murtaza muss fliehen

Bis vor Kurzem hoffte der Junge noch, sein Idol treffen zu können. Aber nach dem weltweiten Internet-Hype bekam seine Familie in Afghanistan Drohungen und musste das Land verlassen.

Seit knapp 40 Jahren herrscht Chaos in Afghanistan. Del Afroz Afzalzada hat alles miterlebt: 1973 den Sturz der Monarchie und die Ausrufung der Republik, später die Machtübernahme der Kommunisten, 1979 den Einmarsch der Roten Armee, der das Kabuler Regime vor dem Bürgerkrieg retten sollte. Doch die USA rüsteten die Gotteskrieger hoch gegen die Sowjets, 1989 zogen die Moskauer Truppen ab, gedemütigt von den Mudschahedin.

Es kam zum Bürgerkrieg, Raketen schlugen in Kabul ein, die Taliban erkämpften sich die Macht. Sie herrschten, bis die Amerikaner nach dem 11. September 2001 kamen, die Taliban stürzten, Osama bin Laden jagten. Doch am Ende scheiterte auch der Westen am Hindukusch. Und nun das Wiedererstarken der Taliban. "Ich glaube nicht, dass jemals wieder Frieden in meinem Land herrschen wird, dass ich jemals zurückkehren kann", sagt Del Afroz ganz nüchtern.