Verteidigungspolitik:Bundeswehr am Limit

Lesezeit: 3 min

Wachbataillon

Die Bundeswehr hat massive Personalprobleme. Doch SPD, Grüne und FDP stellen die bisherigen Pläne für mehr Soldaten in Frage.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

So wie es bislang für die Truppe lief, dürfte es mit der neuen Regierung kaum weitergehen. Vor allem SPD und Grüne stellen die Personalpläne infrage. Klar ist: Schon jetzt sind Tausende Dienstposten unbesetzt.

Von Mike Szymanski, Berlin

Wie viel Personal braucht die Bundeswehr, damit sie funktioniert? Ein Luftwaffen-Pilot, der für den Einsatz mit dem Eurofighter-Jet ausgebildet werden sollte, musste 19 Monate darauf warten, endlich an die Reihe zu kommen. Es fehlte an Ausbildern. Weil er nicht flog, wurde ihm die Fliegerzulage aberkannt. Das war ärgerlich. Aber dann verlor er auch noch seine Fluglizenz, da er nicht auf die vorgeschriebenen Flugstunden kam. Das war eine Katastrophe. Wieder ein Mann weniger, der einzusetzen war. Dabei hätte ihn die Bundeswehr doch so dringend gebraucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB