bedeckt München 16°
vgwortpixel

Bundesverfassungsgericht:Alles, was Recht ist

Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zum Sterbehilfe-Verbot

Andreas Voßkuhle (4. von re.) wirkte in seinen zwölf Jahren am Bundesverfassungsgericht oft wie ein Moderator, der erst mal die Materie entwirrt, bevor er nach Antworten fragt.

(Foto: Uli Deck / dpa)

Er wollte das Bundesverfassungsgericht nicht nur außen renovieren, sondern vor allem von innen. Nach zwölf Jahren fällt Andreas Voßkuhle jetzt sein letztes Urteil. Von einem, der berührbar blieb.

Es war ein ausgelassener Tag im Bundesverfassungsgericht. Die Richter und die gesamte Belegschaft feierten damals den Wiedereinzug ins Gebäude am Schlossplatz. Niemand war so richtig gern im Ersatzquartier am Stadtrand, einer ehemaligen Kaserne, die das Gericht während der Renovierung bezogen hatte. Alle waren froh, zurück zu sein am Schlossplatz. Also traute sich eine Frau an den obersten Richter der Republik ran, obwohl der gerade an einem Stehtisch im Gespräch war: "Ich hab' gewettet, ich küsse den Präsidenten."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Tücken der Statistik
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite