Brett Kavanaugh:Überhaupt kein Sex

Lesezeit: 2 min

Brett Kavanaugh

Statt seiner juristischen Qualifikation sind derzeit seine Trinkgewohnheiten Gesprächsthema: Brett Kavanaugh ist der Wunschkandidat von Präsident Trump für den Supreme Court.

(Foto: Jacquelyn Martin/dpa)

Verteidigungsstrategie des Weißen Hauses: Trumps umstrittener Richter-Kandidat Brett Kavanaugh wehrt sich gegen Missbrauchsvorwürfe.

Von Hubert Wetzel, Washington

Was immer Brett Kavanaugh gedacht haben mag, als er am 9. Juli mit seiner Familie im Weißen Haus stand und von Donald Trump für einen Posten als Verfassungsrichter nominiert wurde, so hat er sich die Sache bestimmt nicht vorgestellt. Kavanaugh hat eine erstklassige Ausbildung genossen, Georgetown Preparatory School und Yale University, er war Richter an einem der wichtigsten amerikanischen Bundesgerichte. Nun sollte er an den Supreme Court wechseln und dort dem konservativen Flügel eine dauerhafte Mehrheit verschaffen - die Krönung von Kavanaughs Karriere und ein politischer Triumph für Donald Trump.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite