bedeckt München 26°

Zur Person:"Bovi" soll es in Bremen richten

Konstituierende Sitzung SPD-Fraktion Bremen

Andreas Bovenschulte (SPD)

(Foto: dpa)

Früher wollte der Jurist Andreas Bovenschulte Rockstar werden. Jetzt soll er in eines der Schönsten und ärmsten Rathäuser Deutschlands einziehen und ein neues Experiment leiten: Rot-Grün-Rot.

Ehe die SPD ihren neuen Bremer Bürgermeister benennen konnte, musste sie ihn erst mal in der Nachbarschaft absetzen lassen. Mit 31:4 Stimmen entschieden sich die Ratsherren und Ratsfrauen von Weyhe in Niedersachsen am Mittwochabend dafür, Andreas Bovenschulte als Bürgermeister ihrer Gemeinde abzuwählen. Was unter normalen Umständen ein Debakel gewesen wäre, wurde ein Triumph für Bovenschulte. Er wollte es so, zum Abschied aus der Provinz lobten ihn sogar politische Gegner. Jetzt ist er frei für seinen künftigen Job im Bremer Rathaus. Das Weltkulturerbe ist eines der schönsten und ärmsten Rathäuser Deutschlands.

So schnell geht das inzwischen in dieser sozialdemokratischen Bastion Bremen, wo die SPD-Bürgermeister früher ausdauernd auf Posten geblieben waren. 20 Jahre lang Wilhelm Kaisen. 18 Jahre lang Hans Koschnick. Je zehn Jahre lang Klaus Wedemeier, Henning Scherf und Jens Böhrnsen. Andere Zeiten, vor allem für die SPD. Bei Böhrnsen ging es 2015 trotz seines Wahlsieges schon bergab, nach seinem Rücktritt folgte der vormalige Bundestagsabgeordnete Carsten Sieling. Nun hört nach nur vier Jahren auch er auf, nachdem die SPD erstmals seit mehr als 70 Jahren die Bürgerschaftswahl gegen die CDU verloren hat.

Politik Bremen CDU erstmals stärkste Kraft
Bürgerschaftswahl in Bremen

CDU erstmals stärkste Kraft

Nach mehr als 70 Jahren SPD-Regierung entscheidet die CDU die Bremer Landtagswahl mit 25,5 Prozent für sich. Die Sozialdemokraten stürzen auf 23,6 Prozent. Die Grünen werden zum Königsmacher.   Von Peter Burghardt

Übernehmen soll also Andreas Bovenschulte, 53 Jahre alt. Jetzt hat ein Parteitag der Bremer SPD seine Nominierung und die rot-grün-rote Koalition absegnet, Mitte August dürften dann beide von den Abgeordneten bestätigt werden. So bleibt die Macht an der Weser trotz der historischen SPD-Niederlage bei den Sozialdemokraten, CDU-Wahlsieger Carsten Meyer-Heder wird Oppositionsführer. SPD-Nothelfer Bovenschulte wird ein Experiment leiten, das es in dieser Reihenfolge noch nie gab: Rot-Grün-Rot.

An den Vertragsverhandlungen waren Sieling und Bovenschulte wesentlich beteiligt, das Gegenmodell Jamaika mit CDU und FDP hatten die Grünen abgelehnt. Beide Genossen stammen aus dem linken Flügel der SPD, sie hatten in jüngeren Jahren sogar mal eine WG geteilt.

Bovenschulte kam nach einem Abstecher als Sozialarbeiter in London aus Hildesheim in die Hansestadt und studierte von 1987 an ausführlich Jura. 1998 Promotion, 1999 endete das Referendariat mit dem zweiten Staatsexamen. Nachher war er Justiziar, Projektleiter, Prokurist, Referent. In die SPD trat Bovenschulte 1984 ein, 2010 bis 2013 war der Vater dreier Kinder Landesparteivorsitzender, 2007 begann der Umweg über Weyhe.

Dort ließ sich Bovenschulte beurlauben, nachdem er im Mai in die Bremische Bürgerschaft gewählt worden war. Am 24. Juni wurde er zum SPD-Fraktionsvorsitzenden gekürt und nach Sielings Rückzug Anfang Juli zum designierten Bürgermeister und Senatspräsidenten. Auf einmal wirkt das Manöver geplant. "Bovi", wie der groß gewachsene Mann genannt wird, soll es richten. Der SPD geht es in Bremen zwar besser als im Bund, aber viel schlechter als in ihrer Vergangenheit.

Alle Parteifreunde, die sie gefragt habe, hätten sich nur ihn vorstellen können, berichtete die Bremer SPD-Vorsitzende Sascha Aulepp dem Magazin Buten un binnen. Er sei "ein erfahrener Politiker, der brennt für die Herzblut-Themen der SPD". Dazu zählen Bildung und die weitere staatliche Versorgung im klammen Stadtstaat. Seine Parteichefin Aulepp schwärmt außerdem von seiner "Nahbarkeit und Herzlichkeit", der stets korrekte Vorgänger Sieling tat sich da schwer.

"In meiner Jugendzeit wollte ich mal Rockstar werden", schreibt Bovenschulte in seiner Vita. Ersatzweise wird der Hobbygitarrist wohl zum zweiten Mal Bürgermeister. Aus Weyhe, 31 000 Einwohner, ins hoch verschuldete Bundesland Bremen/Bremerhaven, gut 680 000 Einwohner. "Die Aufgaben sind groß", sagte er vor ein paar Tagen Radio Bremen, damals als frisch gekürter Fraktionschef. "Und das Geld ist wenig."

Politik SPD Bremen - ein interessanter Testfall

Gespräche über linkes Bündnis

Bremen - ein interessanter Testfall

Nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl haben sich die Grünen für SPD und Linke entschieden - und gegen die CDU. Das kann auch als Botschaft für die Bundestagswahl verstanden werden.   Kommentar von Peter Burghardt

  • Themen in diesem Artikel: