Großbritannien:Neuer Skandal um Boris Johnson

Lesezeit: 4 min

Großbritannien: Na, dann Prost: Der britische Premierminister Boris Johnson hievte den "grapschenden Tory" Chris Pincher auf eine wichtige Parteiposition.

Na, dann Prost: Der britische Premierminister Boris Johnson hievte den "grapschenden Tory" Chris Pincher auf eine wichtige Parteiposition.

(Foto: Dan Kitwood/AFP)

Dem Partygate noch nicht final entronnen, steckt der Premier schon im nächsten Schlamassel: Ein unlängst von ihm beförderter Tory tritt zurück, weil ihm sexualisierte Übergriffe vorgeworfen werden. Was wusste Johnson?

Von Michael Neudecker, London

Am Tag, an dem der deutsche Bundeskanzler in der ARD gefragt wurde, was ein Kilo Erdbeeren kostet, war die Titelschlagzeile zum britischen Premierminister in der Mail on Sunday: "Premierminister wusste seit zwei Jahren alles über 'grapschenden' Tory". Boris Johnson hatte es innenpolitisch immer schon mit anderen Themen zu tun als Olaf Scholz und die anderen europäischen Politiker, und wer Partygate in dieser Hinsicht für den Tiefpunkt gehalten hat, kennt Boris Johnson nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
kommune
Leben und Gesellschaft
Was bleibt vom Traum eines anderen Lebens?
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB