bedeckt München 20°

Berlin und Hindenburg:Zoff um Ehrenbürger Nr. 58

Paul von Hindenburg, Adolf Hitler

Generalfeldmarschall und Reichspräsidenten Paul von Hindenburg (li.) zusammen mit Adolf Hitler am 1. Mai 1933 im Berliner Lustgarten

(Foto: AP)

In Berlin ist ein bizarrer Streit über Paul von Hindenburg entbrannt - mit äußerst gewagten Thesen und dem vollen Arsenal alter Parolen. Das Spektakel erstaunt angesichts des Umgangs anderer Städte mit diesem Ehrenbürger.

Das Datum lässt aufmerken. Es war der 20. April 1933, Adolf Hitler hatte Geburtstag. Gut drei Monate zuvor hatte Reichspräsident Paul von Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannt. Die nationalsozialistische Herrschaft nahm ihren Anfang. Nun wurde an diesem 20. April 1933 in Berlin - wie in anderen deutschen Städten - die Liste der Ehrenbürger der Stadt um zwei Positionen erweitert. An Position 59 wurde Hitler aufgenommen, an 58 Reichspräsident Hindenburg, anerkannt werden sollten ihre "Verdienste um die nationale Wiedergeburt".

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches dauerte es nicht lange, bis Hitler die Ehrenbürgerschaft Berlins wieder aberkannt wurde. Das war nach Hitlers Schreckensherrschaft eine Selbstverständlichkeit. Wenn es aber um den Reichspräsidenten Hindenburg geht, wird die Geschichte für Berliner Politiker zum Streitfall, auch weil die Rolle Hindenburg als Generalfeldmarschall im Ersten Weltkriegs arg unterschiedlich bewertet wird. Das Berliner Abgeordnetenhaus hat sich jetzt - nicht zum ersten Mal - darüber ereifert, ob Hindenburg Ehrenbürger der Stadt bleiben soll. Dabei kramten manche Parlamentarier leidenschaftlich die Schablonen des politischen Lagerkampfes hervor. Auch leistete man sich manche Beleidigung. Man fand einander unverschämt. Für irgendwas muss Geschichte ja noch gut sein.

Zwischen "Massenschlächter" und "charismatischer Heldengestalt"

Die Linke hatte den Antrag gestellt, Hindenburg als Ehrenbürger zu streichen. Ihrem Kulturexperten Wolfgang Brauer ging es dabei nicht allein um dessen Rolle als Wegbereiter Hitlers. Er bezog sich auch auf die Verantwortung Hindenburgs als General im Ersten Weltkrieg, der als "Sieger von Tannenberg" legendär geworden war und nach der deutschen Niederlage die Dolchstoßlegende entwickelte. Als "Militarist und Massenschlächter" sei Hindenburg für das Sterben von Millionen mitverantwortlich, sagte Brauer. Grüne und Piraten applaudierten, auch manche Sozialdemokraten.

Nationalsozialismus

Wie Hitler an die Macht kam

Für die SPD antwortete jedoch der Abgeordnete Alex Lubawinski, dass Hindenburg "vielschichtiger" zu bewerten sei und von Historikern so eingeschätzt würde. Er nannte ihn einen pflichtbewussten Preußen, sprach von Verdiensten um das damalige Deutschland. Hindenburg habe der Weimarer Republik lange Stabilität gegeben. Die Berufung Hitlers zum Reichskanzler nannte Lubawinski einen verhängnisvollen Fehler, der die Verdienste des Generals "schmälert".