bedeckt München
vgwortpixel

Bundesamt für Flüchtlinge:Warum Bamf-Chef Weise zuversichtlich ist

Chief of the Office for Migration and Refugees federal labour office Weise is pictured in the Chancellery in Berlin

Bamf-Chef Frank-Jürgen Weise baut auf neue Technik und Dolmetscher.

(Foto: REUTERS)
  • Mehr als eine Million Asylanträge sollen in diesem Jahr vom Bamf entschieden werden.
  • Bis zum Jahresende werde Deutschland die noch bestehenden Probleme bei der Bearbeitung in den Griff bekommen, verspricht Amtschef Weise.
  • Inzwischen ist beschlossen, dass das Personal auf 6000 Mitarbeiter aufgestockt wird.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) bereitet sich darauf vor, in diesem Jahr deutlich mehr als eine Million Asylanträge zu entscheiden. Das kündigte Amtschef Frank-Jürgen Weise bei einer Veranstaltung der Goethe-Universität in Frankfurt an.

Weise sagte, die Summe ergebe sich aus 370 000 unerledigten, aufgestauten Altanträgen, etwa 400 000 Anträgen von Flüchtlingen, die schon länger in Deutschland leben und die motiviert werden sollen, Asyl zu beantragen sowie einer halben Million neuer Anträge. Bis zum Jahresende werde Deutschland die noch bestehenden Probleme bei der Bearbeitung der Anträge in den Griff bekommen, versprach der Amtschef, der zugleich der Bundesagentur für Arbeit vorsteht.

Im Februar wurden 61 428 Asylsuchende neu registriert

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Asylanträge liegt nach Angaben des Amtes derzeit wieder bei 5,7 Monaten. Sie ist im Vergleich zum Vormonat geringfügig angestiegen. Weise kritisierte in Frankfurt, der zuletzt wieder angewachsene Rückstau an Anträgen sei "beschämend für Deutschland".

Flüchtlinge Warum die EU mit Visa-Erleichterungen für die Türkei hadert Bilder
Flüchtlinge

Warum die EU mit Visa-Erleichterungen für die Türkei hadert

Spätestens Ende Juni würden sich seine Landsleute frei im Schengen-Raum bewegen, sagt der türkische Premier. Doch was, wenn plötzlich Tausende Kurden fliehen und Asyl beantragen?   Analyse von Thomas Kirchner, Brüssel, und Mike Szymanski, Istanbul

Das Bundesinnenministerium beziffert die Zahl Asylanträge in Deutschland, die Ende Februar noch unerledigt waren, auf 393 155. Obwohl das Bamf deutlich mehr Personal bekommen habe, sei die Zahl der offenen Verfahren in den vergangenen Monaten kontinuierlich gestiegen. Inzwischen seien allerdings Fortschritte zu vermelden. In den ersten beiden Monaten des Jahres habe das Amt über gut 100 000 Asylanträge entschieden. Das seien "mehr als in den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 zusammen gewesen", sagte Innenminister Thomas de Maizière.

Weise übernahm in Frankfurt einen Teil der Verantwortung für die noch immer schleppende Bearbeitung. Das Amt sei zuerst von der Bundesregierung alleingelassen worden, habe allerdings auch zu spät die Dimension der Aufgabe erkannt. "Wir haben ein Jahr zu spät angefangen, sonst wäre das in dem Ausmaß nicht passiert."