Weil am kommenden Sonntag Präsidentschaftswahlen in Frankreich sind, waren die Behörden schon vor dem Angriff in erhöhter Alarmbereitschaft. Tausende Polizisten und Soldaten sind im Einsatz. In dem Land gilt seit den islamistischen Anschlägen im November 2015 der Ausnahmezustand.

Bild: REUTERS 21. April 2017, 01:322017-04-21 01:32:37 © SZ.de/AFP/Reuters/dpajobr/jly