Anschlag in London Britische Imame verweigern Attentätern das Totengebet

  • Der britische Muslimrat distanziert sich in einer Erklärung von den Attentätern der Terroranschläge in London und Manchester.
  • Die muslimischen Geistlichen verweigern den Terroristen auch das traditionelle Totengebet.
  • Die Londoner Polizei hat inzwischen alle drei getöteten Angreifer identifiziert.

Mehr als 130 Imame und muslimische Religionsführer in Großbritannien verweigern den Attentätern der jüngsten Terroranschläge in London und Manchester das traditionelle Bestattungsgebet. Man sei "geschockt und abgestoßen" vom Verhalten der Attentäter, deren "unhaltbares Handeln den hohen Lehren des Islam widerspricht", heißt es in einer entsprechenden Erklärung des britischen Muslimrates MCB. Daher werde man das Totengebet Salat al-Janaaza, bei dem um Vergebung für die Taten des Verstorbenen und seinen Eintritt in das Paradies gebetet wird, für die Attentäter nicht sprechen.

Die Imame fordern andere Muslime und religiöse Autoritäten auf, ihrem Beispiel zu folgen und den Tätern das Totengebet zu verweigern. Die Unterzeichner gehören Medienberichten zufolge verschiedenen Strömungen des Islam an.

Londoner Polizei identifiziert dritten Angreifer

Man trauere mit den Opfern, ihren Angehörigen und weltweit allen Opfern von Terrorismus - unabhängig von ihrem Glauben, heißt es weiter. Die Terroristen versuchten vergeblich, die Gesellschaft zu spalten und genössen "weder die Legitimität noch Sympathie" der muslimischen Gemeinde. Sie seien "fehlgeleitet und weit entfernt von den Werten des muslimischen Glaubens".

Autoritäten aller Religionen verurteilten den Anschlag vom Samstagabend. Die Attentäter waren mit einem Kleinbus in eine Menschenmenge gefahren und hatten danach Bar- und Restaurantbesucher am Londoner Borough Market niedergestochen. Sieben Menschen kamen ums Leben, 47 weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Londoner Polizei hat am Dienstag auch den dritten Attentäter identifiziert. Bei ihm handle es sich um den 22-jährigen Youssef Zaghba. Er sei den Behörden bisher nicht aufgefallen. Italienische Zeitungen berichten, dass Zaghba die italienische und marokkanische Staatsbürgerschaft besessen habe und den italienischen Geheimdiensten bekannt gewesen sei.

Auch der zweite Attentäter von London, Rachid Redouane, war in Großbritannien nicht polizeibekannt. Lediglich Khuram Shazad Butt hatte nachweislich Verbindungen in islamistische Kreise. Er war unter anderem in der Fernsehdokumentation "Die Dschihadisten von nebenan" vorgekommen, war aber von der Polizei nicht als möglicher Attentäter gehandelt worden.

Anschlag in London Die Rolle der Muslime im Kampf gegen den Terror

Terroranschlag in London

Die Rolle der Muslime im Kampf gegen den Terror

Die islamistischen Attentäter fühlen sich vom Westen gedemütigt und folgen nur vordergründig ihrem Glauben. Alle, die auf junge Dschihadisten Einfluss nehmen können, müssen dies versuchen.   Kommentar von Ronen Steinke