bedeckt München 17°
vgwortpixel

Anschlag in Halle:Unter Männern

Halle

Am Morgen des 9. Oktober 2019 steht Stephan B. um 8 Uhr auf, macht sich und der Mutter Frühstück. Dann zieht er die Waffen unter seinem Bett hervor, fährt zur Synagoge in Halle - und fängt an zu schießen.

(Foto: Regina Schmeken)

Er hasst so vieles: Greta Thunberg, Frauen in der Politik, den Wetterbericht - und die Juden. Wie Stephan B. in seinem Kinderzimmer den Überfall auf die Synagoge in Halle plante. Ein Geständnis.

Ausgerechnet an dem Tag, als der Countdown beginnt, stürzt seine Mutter und bricht sich die Hand. Ausgerechnet als er sich konzentrieren muss auf seinen Plan, braucht die Mutter seine Hilfe. Also macht Stephan B. am Abend des 8. Oktober 2019 den Abwasch. Danach stellt er sich ans Bügelbrett und dämpft die Wäsche. Claudia B. ist gerührt. Sie sagt noch zu ihrem Sohn, er brauche doch nicht am Abend zu bügeln, morgen sei auch noch Zeit. Ihr Sohn aber weiß, dass er am Morgen danach keine Zeit mehr haben würde. Da hat er etwas anderes vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kurzarbeitergeld
Und dann kommt das Finanzamt
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
USA und China
Präsident auf Eskalationskurs
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Interview
"Der Ausdruck soziale Distanz ist ein Unding"
Zur SZ-Startseite