Annalena Baerbock bei der Industrie:"Alles Geschwafel"

Wahlkampf Baerbock - ArcelorMittal

Annalena Baerbock spricht mit den Beschäftigten von Arcelor Mittal über Industrie- und Handelspolitik und Klimaschutz.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die grüne Kanzlerkandidatin ist nicht zum ersten Mal in Eisenhüttenstadt. Klimaschutz und Arbeitsplatzsicherung seien keine Gegensätze, versichert sie beim Besuch eines Stahlwerks. Doch die Angst vor der Zukunft ist dort groß.

Von Nico Fried, Berlin

So stellt man sich einen Stahlarbeiter vor. Kräftiger Kerl, mittleres Alter, am weißen Helm dicke schwarze Schlieren und ein Aufkleber: "Dein Geld, Deine Zeit - kampfbereit!" Chris Rücker arbeitet am Hochofen im Stahlwerk Eisenhüttenstadt, aber jetzt steht er neben der Verzinkungsanlage in Halle 5 und Aug' in Aug' mit Annalena Baerbock, der grünen Kanzlerkandidatin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des Bundeskabinetts
Dorothee Bär
Unterschätzt mich nicht
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Prozessbeginn wegen Körperverletzung gegen Fußballer Boateng
Berichterstattung während Corona
Wie die Münchner Justiz mit Journalisten umgeht
Flat Earth
Videoplattform
Wie Youtube Verschwörungsmystiker loswerden will
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB