Angela Merkel:Merkel will zum vierten Mal Kanzlerin werden

PK Merkel zum Thema Bundespräsidentenwahl

Drei Kabinette hat Merkel bereits im Kanzleramt geleitet. Im Hintergrund der Bundestag, der 2017 neu gewählt wird

(Foto: dpa)

"Ich habe Stunden über Stunden darüber nachgedacht": Seit 2005 regiert Angela Merkel Deutschland. Nun sagt sie im CDU-Präsidium: Sie tritt 2017 wieder als Kanzlerkandidatin an

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wieder für den CDU-Vorsitz und das Kanzleramt kandidieren. Das sagte die 62-Jährige am Sonntag in der Sitzung des CDU-Präsidiums, erfuhr die Süddeutsche Zeitung. Merkel ist seit April 2000 CDU-Vorsitzende und seit November 2005 Kanzlerin. Helmut Kohl war 16 Jahre im Amt, von 1982 bis 1998. Konrad Adenauer war 14 Jahre Bundeskanzler.

Die Kanzlerin hat für 19 Uhr an diesem Sonntagabend eine Pressekonferenz im Konrad Adenauer-Haus angekündigt. Es wird erwartet, dass sie ihre Entscheidung dann öffentlich macht. Deutschland wählt im Spätsommer oder Herbst 2017 einen neuen Bundestag.

Merkel hatte die Entscheidung wie nie zuvor hinausgeschoben. Das gilt als ein Indiz dafür, dass sie sich die Option eines Verzichts nach zwölf Jahren Kanzlerschaft so lange wie möglich offenhalten wollte. Ein führendes CDU-Mitglied sagte der SZ, Merkel habe in der Vorstandsklausur erklärt, sie habe "Stunden über Stunden darüber nachgedacht". Deutschland und die CDU hätten ihr viel gegeben. Das wolle sie zurückgeben - "auch in einem nicht einfachen Wahlkampf".

Der Druck auf Merkel, Klarheit zu schaffen, war vor allem seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten stark gewachsen. Auch international schauten deswegen viele Beobachter auf Merkel. Sie gilt vielen nun als stärkste Regierungschefin des Westens. François Hollande hat nur geringe Chancen, Frankreichs Präsident zu bleiben, falls er das überhaupt will. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi steht vor einem Verfassungsreferendum, das über seine Zukunft entscheiden könnte. Und Großbritanniens Premierministerin Theresa May steht vor schwierigen Brexit-Verhandlungen mit den übrigen 27 EU-Staaten.

In einer Umfrage hat sich kurz vor der Bekanntgabe eine Mehrheit der Deutschen für eine weitere Amtszeit Merkels ausgesprochen. 55 Prozent wünschten sich das, ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag der Bild am Sonntag. 39 Prozent seien dagegen. Der Rückhalt Merkels bei Anhängern der Union sei mit 92 Prozent besonders hoch. Aber auch 54 Prozent der SPD-Wähler wollten, dass Merkel weitermache.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB