bedeckt München
vgwortpixel

Alternative für Deutschland:Meuthen erklärt AfD für "durch und durch pro-jüdisch"

Auftakt zum Europawahlkampf der AfD

"Sie werden von mir nicht erleben, dass ich jeden Satz verteidige, den irgendjemand in der AfD gesagt hat", so Meuthen.

(Foto: dpa)
  • Der Vorsitzende der Bundes-AfD sagt, er könne nicht verstehen, warum führende Repräsentanten der Juden in Deutschland Angst vor seiner Partei äußerten.
  • Seine Partei arbeite daran, sich weniger problematisch in der Öffentlichkeit zu äußern.
  • Meuthen wirbt weiter darum, dass sich Union und FDP und AfD annähern.

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat seine Partei als "durch und durch pro-jüdisch" bezeichnet. "Wir bringen im Bundestag pro-jüdische Anträge ein - wie zum Beispiel die Forderung nach einem Verbot der Hisbollah", sagte Meuthen im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Er könne nicht verstehen, warum führende Repräsentanten der Juden in Deutschland Angst vor seiner Partei äußern oder gar ankündigen, das Land im Fall einer AfD-Beteiligung an einer Bundesregierung zu verlassen. "In der Tat ist mir ein Rätsel, was sich da eine Frau Knobloch und ein Herr Schuster zusammenreimen", sagte Meuthen über die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in München sowie den Präsidenten des Zentralrats der Juden.

Meuthen verteidigt AfD-Vize Stephan Brandner

Dass der abgewählte Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Stephan Brandner, beim AfD-Bundesparteitag im November zum Vize der Partei gewählt wurde, verteidigte Meuthen. Brandner hatte nach dem Attentat auf die Synagoge von Halle einen Tweet unterstützt, in dem es hieß, Politiker lungerten nun vor Synagogen herum. "Er ist ja nicht für diesen Tweet gewählt worden", sagte Meuthen. "Er hat eine überzeugende Rede gehalten, mit der ist er von den Delegierten gewählt worden."

Angesprochen auf mehrere Zitate, in denen AfD-Repräsentanten auch sprachlich die Nähe zu Begriffen des Nationalsozialismus suchen, sagte Meuthen: "Sie werden von mir nicht erleben, dass ich jeden Satz verteidige, den irgendjemand in der AfD gesagt hat." Die Partei arbeite daran. "Wir haben durch unsere Arbeitsgruppe "Verfassungsschutz" genau untersuchen lassen, welche Äußerungen unserer Leute problematisch sind. Mit denen reden wir."

Auf kommunaler Ebene hätten sich CDU und AfD schon kennengelernt

In Sachsen-Anhalt wird seit einiger Zeit darüber spekuliert, die AfD könne nach einem Ende der schwarz-rot-grünen Koalition eine Minderheitsregierung der CDU unterstützen. Meuthen sagte dazu, er wolle "bürgerliche" Mehrheiten haben, und als bürgerliches Lager bezeichne er Union, FDP und AfD.

"Wenn sich Teile der CDU uns öffnen, sage ich: Hier beginnt ein Prozess, der intensiver werden wird." Auf der kommunalen Ebene sei das Kennenlernen relativ weit gediehen. "Je höher die Ebene, umso größer sind noch die Berührungsängste."

Jörg Meuthen "Dann nenne ich diese Gegend versifft"

Jörg Meuthen

"Dann nenne ich diese Gegend versifft"

Die AfD will laut ihrem Vorsitzenden bürgerliche Politik machen. Doch wie passen Wortwahl und Auftreten der eigenen Leute dazu? Der Parteichef über Formulierungen, die er "missverständlich" nennt, und darüber, wo er die Grenze zu Antisemiten und Extremisten zieht.   Interview von Detlef Esslinger und Jens Schneider