bedeckt München 17°
vgwortpixel

Syrien:Brüchige Waffenruhe

Ein Junge wird in einem Krankenhaus in Aleppo behandelt.

(Foto: AP)

Ermittler der Organisation für ein Verbot für Chemiewaffen (OPCW) sollen den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Aleppo aufklären.

Nach dem mutmaßlichen Einsatz von Giftgas in der nordsyrischen Stadt Aleppo geht das Ringen um die Deutung des Vorfalls weiter. Während Russland und Syriens Regierung eine in der Rebellenregion Idlib ansässige Miliz für den Beschuss verantwortlich machen, beschuldigen Vertreter der Aufständischen ihrerseits das Regime in Damaskus. Aufklärung könnte nun eine Mission der Organisation für ein Verbot für Chemiewaffen (OPCW) bringen, die ein Ermittlerteam entsenden will. Derzeit kläre man mit den Vereinten Nationen die Sicherheitslage, sagte OPCW-Generaldirektor Fernando Arias am Montag in Den Haag. Die OPCW habe das Mandat, bei mutmaßlichen Einsätzen von Chemiewaffen in ganz Syrien zu ermitteln, sagte Arias, "die Experten werden ihre Arbeit weiterhin unabhängig ausführen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise in Bayern
Wie Söder die Krise managte
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Psychologie
Die Hölle, das bin ich
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite