bedeckt München 32°

Impfungen:Afrika steht ganz unten auf der Liste

Mitarbeiter eines Labors in der senegalesichen Hauptstadt Dakar.

(Foto: SEYLLOU/AFP)

Selbst die führenden Länder des Kontinents haben gerade einmal drei Prozent der Menschen das erste Mal geimpft. Trotz vieler Beteuerungen lässt internationale Hilfe auf sich warten.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Das Video, das seit einigen Tagen auf den Webseiten südafrikanischer Medien zu sehen ist, zeigt eine Frachtmaschine im Anflug auf den O.-R.-Tambo-Flughafen von Johannesburg, unterlegt von etwas dramatischer Musik. Die Maschine rollt über die Landebahn und wird entladen, aus ihrem Bauch kommt schließlich die erste Ladung des Impfstoffes von Biontech und Pfizer, ein Dutzend Pappkisten, die etwas verloren aussehen auf der Ladefläche des Lkw, auf den sie gehoben werden. Dennoch war die Ankunft am 3. Mai eine große Nachricht in Südafrika, es kommt eben nicht besonders oft vor, dass es eine Ladung Impfstoff bis hierher schafft. Man befindet sich vielleicht nicht am Ende der Welt, fühlt sich aber als Schlusslicht auf der Lieferliste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Work and Traveller - individuelle Working Holidays
Berufsorientierung
"Wo will ich hin, wer will ich sein?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB