Afghanistan:"Mädchen beim Cricket, das würde ich gern mal sehen"

Lesezeit: 8 min

Afghanistan: "Cricket? Für Frauen?": Die Spieler im Chaman-e-Husuri-Park in Kabul lachen, wenn man sie nach ihrem Frauen-Cricket-Team fragt. Die meisten wissen gar nicht, dass sie eines haben.

"Cricket? Für Frauen?": Die Spieler im Chaman-e-Husuri-Park in Kabul lachen, wenn man sie nach ihrem Frauen-Cricket-Team fragt. Die meisten wissen gar nicht, dass sie eines haben.

(Foto: Hoshang Hashimi/AFP; Titelseite: Aref Karimi/AFP)

Frauen und Cricket - für die Taliban unvorstellbar. Aber ohne Frauenmannschaft dürfen die Männer international gar nicht antreten. Es gibt sie also, aber keiner weiß von ihnen. Ein Treffen mit Frauen, die nur eines wollen: spielen.

Von Tomas Avenarius, Kabul

Das Chaman-e-Husuri heißt Grasfeld, aber dort ist nichts als Sand, Staub, Steine. Einige Jungs kicken einen Ball hin und her, andere versuchen, Cricket zu spielen, ein paar Schläge ins Leere. Langeweile, Zeitvertreib. An der Mauer am Rand des riesigen Platzes, der vor ein paar Jahren noch mit Rasen bewachsen war, hockt ein Drogensüchtiger, bettelt, wühlt im Müll. Auf der gegenüberliegenden Seite schimmert die goldene Kuppel einer Moschee in der Abendsonne, auf einer Anhöhe bohren sich die Sendemasten und Antennen von TV-Stationen in den Himmel. Kabul in der Dämmerung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
"Gehirne von Menschen mit Übergewicht funktionieren anders"
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
Influencer
Jetzt mal ehrlich
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Wissenschaft im Alltag
Kochen zwei Mathematiker Kaffee
Zur SZ-Startseite