Bundesnachrichtendienst:Warum der BND in Afghanistan falsch lag

Neubau BND Zentrale Chausseestrasse Mitte Berlin Deutschland Neubau BND Zentrale Chausseestrass

Über die Anzahl der Waffen, die in Besitz der Taliban waren, führte der Bundesnachrichtendienst akribisch Buch. Alleine - darauf kam es letzten Endes nicht an.

(Foto: Schöning/imago)

Waffen, Kämpfer, militärische Daten: In kaum einem Land hatte der deutsche Auslandsgeheimdienst so umfassende Möglichkeiten zur Aufklärung wie in Afghanistan. Und doch hat er das Wesentliche übersehen. Wie konnte er sich derart irren?

Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke, Berlin

Welche Waffen, wie viele Kämpfer die radikalislamischen Taliban in Afghanistan zur Verfügung haben: Darüber war der Bundesnachrichtendienst, der BND, meist gut informiert. Was diese harten militärischen Fakten betrifft, hatte der deutsche Auslandsgeheimdienst den Ruf, präzise Buch zu führen. Es ist ein akribisches Bild, das der Dienst dazu zeichnete. Auch zuletzt in einem vertraulichen Lagebericht, der am Freitag im Krisenstab der Bundesregierung vorgestellt wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
Wenn ein Fluss vor Gericht gewinnt
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB