Abzug aus Afghanistan:Hunderttausende Seiten Versagen

Lesezeit: 3 min

Abzug aus Afghanistan: Bundeswehrsoldatinnen am 18. August 2021 am Flughafen Kabul: Dort harren Tausende Menschen in der Hoffnung auf einen Evakuierungsflug aus.

Bundeswehrsoldatinnen am 18. August 2021 am Flughafen Kabul: Dort harren Tausende Menschen in der Hoffnung auf einen Evakuierungsflug aus.

(Foto: Stfw Schueller/DPA)

In Berlin nimmt in wenigen Wochen ein Untersuchungsausschuss zum chaotischen Abzug vom Hindukusch seine Arbeit auf. Und in Kabul? Warten immer noch afghanische Ortskräfte auf Rettung vor den Taliban.

Von Paul-Anton Krüger, Berlin

Am Montag jährt sich der Fall der afghanischen Hauptstadt Kabul an die Taliban. In wenigen Wochen soll in Berlin die Aufklärung zum chaotischen Abzug vom Hindukusch beginnen. Zwei Sitzungen hat der Untersuchungsausschuss des Bundestags im September anberaumt, wobei es bei der ersten vor allem um Verfahrensfragen gehen wird. Dagegen ist für den 22. September bereits geplant, Sachverständige zu befragen. Sie sollen ein Bild von der militärischen und zivilen Lage zu dem Zeitpunkt zeichnen, an dem die USA unter Präsident Donald Trump in Katars Hauptstadt das sogenannte Doha-Abkommen geschlossen haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB