bedeckt München 22°

Landtagswahlen im Osten:DDR-Oppositionelle werfen AfD "Geschichtslüge" vor

Jugend debattiert mit Landtagswahl-Spitzenkandidaten

Mit Parolen wie "Hol dir dein Land zurück - vollende die Wende" polarisiert die AfD. Hier im Bild der AfD-Spitzenkandidat in Brandenburg, Andreas Kalbitz - ein gebürtiger Münchner.

(Foto: dpa)
  • Die AfD tritt im Wahlkampf in Ostdeutschland als Erbin der Revolution von 1989 auf. Die Wende solle vollendet werden, heißt es etwa in Brandenburg.
  • Gegen diese Darstellung wehren sich DDR-Oppositionelle in einem offenen Brief.
  • "Die DDR war eine kommunistische Diktatur, und die Bundesrepublik ist eine freiheitliche Demokratie", schreiben die Verfasser.

Mit einem offenen Brief wenden sich zahlreiche prominente Akteure der Wende von 1989 gegen den Wahlkampf der AfD. Mehr als 100 frühere DDR-Oppositionelle werfen in einer gemeinsamen Erklärung der AfD den Missbrauch der friedlichen Revolution vor. Mit Parolen wie "Vollende die Wende" unterstelle die AfD, die Revolution von 1989 sei nicht erfolgreich gewesen und behaupte zugleich, in der Bundesrepublik herrschten heute ähnliche Verhältnisse wie in der DDR, heißt es in der Erklärung unter dem Titel "Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf".

Damit verbreite die Partei eine "Geschichtslüge". "Die DDR war eine kommunistische Diktatur, und die Bundesrepublik ist eine freiheitliche Demokratie", heißt es. Wer diese Unterschiede nicht anerkenne, verharmlose die SED-Diktatur: "Deutschland braucht keine Revolution 2.0, wir werden nicht unterdrückt, wie es die Staatssicherheit im Auftrag der SED praktizierte. Wir lehnen Parolen wie: 'Hol dir dein Land zurück - vollende die Wende!', die etwa die Brandenburger AfD im Wahlkampf einsetzt, ab. Das ist bereits unser Land!"

Politik AfD Die AfD inszeniert sich als Erbin der Wende
Landtagswahlen im Osten

Die AfD inszeniert sich als Erbin der Wende

Die Rechten treffen die Stimmung im Osten, obwohl ihre Protagonisten bei der friedlichen Revolution 1989 gar nicht dabei waren. Ihre Kampagne setzt auf den Faktor Ost-Wut.   Von Antonie Rietzschel, Dresden, und Jens Schneider, Potsdam

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft und Uwe Schwabe vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

Weiter heißt es: "Für die Demagogen der AfD sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen. Wir haben ein Land, in dem noch viel zu ändern und zu verbessern ist. Das ist in der Demokratie immer so. Demokratie ist anstrengend, weil viele Interessen um den besten Weg gemeinsam ringen." Um die Gesellschaft zu verbessern, brauche es keine Spalterpartei wie die AfD: "Spaltung hatten wir in Deutschland lange genug!"

Unterzeichnet wurde die Erklärung unter anderem auch von dem Theologen Richard Schröder, dem Schauspieler Jan Josef Liefers, dem früheren Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse, dem Schriftsteller Marko Martin, dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesstiftung Aufarbeitung, Rainer Eppelmann, und der früheren Berliner Pröpstin Friederike von Kirchbach.

Politik AfD Rechter Haken

Seite Drei zur AfD

Rechter Haken

Vor den Wahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen: Wenn es etwas gibt, das der AfD wirklich gefährlich werden kann, dann ist es die AfD. Über den internen Machtkampf mit Björn Höckes radikalem "Flügel".   Von Jens Schneider