Parteiwechsel:Im sehr kleinen Zentrum

Lesezeit: 3 min

Parteiwechsel: Jörg Meuthen am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin, die seine politische Zukunft zum Thema hatte.

Jörg Meuthen am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin, die seine politische Zukunft zum Thema hatte.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Nach seinem Abschied aus der AfD versucht deren Ex-Vorsitzender Jörg Meuthen einen Neuanfang in der Zentrumspartei, die viel Geschichte, aber wenig Relevanz in der Gegenwart hat.

Von Jens Schneider, Berlin

Wer einen Saal gut füllen möchte, kann auf viel Zuspruch hoffen - oder wählt ihn lieber gleich etwas kleiner. Mehr als sechs Jahre lang konnte Jörg Meuthen als AfD-Vorsitzender für seine Auftritte stets auf einige Resonanz rechnen. Nun schaut er am Freitagvormittag in einem kleinen Saal des Hauses der Bundespressekonferenz auf zwei besetzte Stuhlreihen und befindet, der Raum sei richtig ausgesucht: "Das ist nicht zu groß, das ist nicht zu klein." Kurz darauf holt er seine Geldbörse heraus und präsentiert eine kleine Karte, seinen Mitgliedsausweis in der "Deutschen Zentrumspartei", die der Europaparlamentarier nun seine neue politische Heimat nennt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB