bedeckt München 20°

Ämterverbot für Berlusconi:Berlusconi will sein Menschenrecht

„Ich bin auf dem Feld“: Silvio Berlusconi läuft sich für den Wahlkampf warm, auch wenn er selbst nicht kandidieren darf.

(Foto: Claudio Peri/AP)

In Straßburg beginnt das Verfahren um das Ämter-Verbot für den Ex-Premier. Wegen der Verurteilung für Steuerbetrug darf er nicht mehr kandidieren.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg beschäftigt sich mit einem Fall spezieller Juristerei. In Italien aber erlebt man das Verfahren als politische Saga, weil sie um Silvio Berlusconi kreist, den Mailänder Medienunternehmer und mehrmaligen Premier. Am Mittwoch war Auftakt, mit Anhörung beider Seiten. Berlusconi kämpft um einen späten Sieg. Ob er ihn in Straßburg davontragen wird, lässt sich nach der ersten Anhörung nicht vorhersagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie in der Corona-Krise
"Nicht alle leiden gleich"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Finanzbloggerin
"Wenn mir Sparen Freiheit verschafft, was ist daran uncool?"
Teaser image
Schweden
War es der falsche Weg?
Zur SZ-Startseite