Leserdiskussion Paragraf 219a: Ist der Kompromiss der großen Koalition befriedigend?

Bundesärztekammer und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollen künftig Kontaktinformationen von Ärzten bereithalten, an die sich Frauen für einen Abbruch wenden können.

(Foto: dpa)

Das Werbeverbot für Abtreibungen soll prinzipiell bestehen bleiben, jedoch ergänzt werden, um Ärzten Rechtssicherheit zu garantieren. Darauf hat sich die große Koalition in Berlin geeinigt. Kritiker halten den Vorschlag für unausgegoren.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.