Extremismus-Studie Wie der Gesellschaft die Mitte verloren geht

Eine Flüchtlingsunterkunft in Bayern: Jeder zweite Deutsche teilt ablehnende Ansichten gegen diese Menschen.

(Foto: dpa)
  • In der deutschen Bevölkerung ist einer Studie zufolge die Ablehnung gegenüber Asylsuchenden weiter gestiegen: Mehr als jeder zweite Deutsche hat eine negative Einstellung gegenüber Flüchtlingen.
  • Zugenommen hat demnach hingegen die Toleranz gegenüber Obdachlosen, Lesben und Schwulen.
  • Während nur eine Minderheit rechtsextremen Einstellungen zustimmt, ist die Zustimmung zu Rechtspopulismus nach wie vor verbreitet.
  • Gerade unter jüngeren Deutschen zwischen 16 und 30 Jahren nimmt zudem die Verharmlosung des Nationalsozialismus zu.
Von Anna Reuß, Berlin

Antisemitismus auf stabilem Niveau, rechtspopulistische Tendenzen, immer stärkere Ablehnung gegen Asylsuchende: Die neue Ausgabe der sogenannten Mitte-Studie gelangt zu beunruhigenden Erkenntnissen über die deutsche Gesellschaft. Mit der Umfrage misst die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung alle zwei Jahre Populismus, rechtsextreme Einstellungen und "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit". Der Titel der Studie in diesem Jahr: "Verlorene Mitte - Feindselige Zustände".

Bei der Vorstellung der Ergebnisse am Donnerstag hoben die Forscher unter anderem hervor, dass gerade unter jüngeren Deutschen zwischen 16 und 30 Jahren die Verharmlosung des Nationalsozialismus zunimmt. Insgesamt bleibe Antisemitismus "auf niedrigem Niveau stabil", wie es in der Studie heißt, so kommunizieren sechs Prozent der Befragten offen antisemitische Einstellungen. Als Israelkritik kostümierter Antisemitismus ist deutlich ausgeprägter: Jeder vierte Befragte äußerte demnach entsprechende Ansichten. "Man kritisiert Israel mit antisemitischen Ressentiments", sagt Andreas Zick, einer der Autoren der Studie.

Auch die Abwertung von Asylsuchenden ist in der deutschen Gesellschaft immer weiter verbreitet. Jeder zweite Befragte stimmt der Studie zufolge negativen Meinungen gegenüber dieser Personengruppe zu. Dies ist ein Anstieg im Vergleich zum Jahr 2016, obwohl die Zahl der Asylsuchenden während des Zeitraums gesunken ist. Als die Forscher im Februar 2019 ihre jüngste Befragung abschlossen, stellten sie fest: Die Zahl derjenigen, die sich abwertend über asylsuchende Menschen äußern, war mit 54,1 Prozent so hoch wie nie seit 2011. 2014 hatten sich noch rund 44 Prozent der Befragten negativ über Asylsuchende geäußert, 2016 waren es 49,5 Prozent.

Die Vorbehalte gegen Obdachlose haben seit 2014 kontinuierlich abgenommen. Hatten sich im Jahr 2016 noch 18 Prozent der Befragten negativ über wohnungslose Menschen geäußert, und 2005 sogar 24 Prozent, so waren es zuletzt nur noch knapp elf Prozent. Abgenommen haben laut Studie auch die Vorbehalte gegen Homosexuelle. Entsprechende Einstellungen fanden die Forscher zuletzt noch bei rund acht Prozent aller Deutschen. Vor zwei Jahren hatte noch fast jeder Zehnte Vorbehalte gegen Lesben und Schwule. 2005 waren es fast 22 Prozent.

Harte rechtsextreme Einstellungen werden der Studie zufolge wie in den Vorjahren nur von einer Minderheit von weniger als drei Prozent geteilt. Auf deutlich höherem Niveau bewegt sich dagegen die Zustimmung zu Rechtspopulismus: Jeder Fünfte neigt demnach zu rechtspopulistischen Einstellungen, 42 Prozent der Deutschen zeigten eine Tendenz dazu. Die Forscher betonen, dass es sich um kein neues Phänomen handle. So haben rechtspopulistische Einstellungen seit 2014 nicht zugenommen.

Auffällig sind Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern: Anders als bei den rechtsextremen Einstellungen stellt die Studie beim Rechtspopulismus auch einen Ost-West-Unterschied fest; im Osten teilen 30 Prozent, im Westen 20 Prozent diese Einstellungen. Dahinter stehe das Narrativ der korrupten Eliten gegen ein moralisch integres Volk, so die Forscher. Auch die Ablehnung von Fremdgruppen sei im Osten stärker ausgeprägt.

Zudem stellen die Autoren eine Korrelation zwischen rechtsextremen, rechtspopulistischen und sogenannten neurechten Einstellungen fest: Wer einem dieser Konzepte zustimmt, stimmt auch eher den anderen zu. Die Studie zufolge äußern die Wähler der AfD häufiger rechtsextreme und populistische Einstellungen als die Wähler anderer Parteien.

Die Mehrheit äußert sich positiv zur Demokratie: 86 Prozent sehen eine demokratische Regierung als unerlässlich an, fast genau so viele finden es gut, wenn sich Menschen gegen Hetze einsetzen. Allerdings sei die Mitte der Gesellschaft nach rechts gerückt. Zudem nehme die Polarisierung ab: Mehr Befragte stimmten Aussagen teilweise zu, statt sie etwa deutlich abzulehnen. Der Titel der Studie beziehe sich deshalb auf die Frage, ob die "ausgleichende Mitte" der Gesellschaft im politischen Kurs verloren geht, sagt Zick.

Kritik an der "Mitte-Studie"

An der aktuellen "Mitte-Studie" der Friedrich-Ebert-Stiftung "Verlorene Mitte - Feindselige Zustände" entzündet sich Kritik: Die Studie zeigte auf, dass die Mitte ihre demokratische Orientierung in der Gesellschaft verliere. Etwa stimmte rund ein Drittel der Befragten der Aussage zu, dass "die meisten Asylbewerber in ihrem Heimatland gar nicht verfolgt werden". Allerdings haben Behörden zufolge tatsächlich gut 60 Prozent der Asylbewerber keinen Schutzstatus. Etwa zwei Drittel der Befragten lehnen es ab, dass der Staat bei der Prüfung von Asylanträgen großzügig sein sollte. Dies könnte jedoch als Zustimmung zur Durchsetzung des Rechts gewertet werden. Über Zustimmung oder Ablehnung von Aussagen wurden indirekt Meinungen abgefragt. Dem Vorwurf, dass manche Fragen missverständlich formuliert seien, entgegnete eine der Autorinnen, Beate Küpper: "Wir schauen uns diese Aussagen immer im Zusammenhang mit anderen Aussagen an." Dass die in der Studie ermittelten Parteipräferenzen (zum Beispiel äußern fünf Prozent eine AfD-Präferenz) nicht dem Wahlergebnis, etwa der Bundestagswahl, entspricht, findet Markus Gangl, Professor für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt, unproblematisch. Die Studie gehe damit transparent um. Wegen ihres Langzeitcharakters sei sie wissenschaftlich und gesellschaftlich wertvoll. Allerdings sei der Titel irreführend: "Wir können anhand der Studie sogar feststellen, dass die deutsche Gesellschaft in den vergangenen 20 Jahren deutlich offener geworden ist." Sein Kollege Thomas Scheffer sieht hingegen die Frage nach der Mitte methodologisch problematisch: "Zur rechten Ideologie gehört es, dass man sich der Mitte zugehörig fühlt." Anna Reuss

Demokratie Endlich richtig widersprechen

SZ-Streitbot

Endlich richtig widersprechen

Mit Rechten reden? Geht. Mit Sexisten auch - wenn Sie ein paar Dinge beachten. Trainieren Sie mit dem interaktiven Streitbot der SZ.