bedeckt München 30°

USA:Kanye West, Donald Trump und das Leben

President-Elect Donald Trump Holds Meetings At Trump Tower

Donald Trump and der Rapper Kanye West nach ihrem Treffen im Trump-Tower in New York.

(Foto: Timothy A. Clary/AFP)

Der designierte US-Präsident stellt im Trump-Tower in New York sein Kabinett zusammen und trifft dort diverse Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft - und Kanye West.

Bereitwillig posierten sie vor der Presse, umarmten sich zum Abschied wie alte Freunde: Donald Trump hat sich mit dem Rapper Kanye West getroffen. West besuchte den designierten US-Präsidenten im Trump Tower in New York, wo dieser derzeit sein Kabinett zusammenstellt.

Dunkel gekleidet schlenderten die beiden Männer nach dem Treffen aus einem der goldenen Fahrstühle in die Lobby. Trump im dunklen Anzug, West in schwarzer Hose und Sweater. Um den Hals trug er eine Goldkette. Der Rapper, nicht Trump. Twitter-Nutzer fragten sich: Welchen Posten hat Trump für Kanye vorgesehen? Dabei hatten die zwei wesentlich fundamentalere Themen als eine mögliche politische Karriere des Rappers: "Das Leben, wir haben über das Leben diskutiert", sagte Trump.

West schimpfte über Hillary Clinton

Gute Freunde seien sie, sagte Trump. Schon lange. Kanye West sei ein guter Mann. Und guten Freunden gibt man seine Stimme - zumindest hypothetisch. West hatte bereits im November gesagt, er habe zwar nicht gewählt, aber wenn, dann hätte er für Trump gestimmt.

Ob das Gespräch an einem so prominenten Ort in Begleitung von so viel Presse tatsächlich nur ein Pläuschchen unter Freunden war - dazu äußerten sich beide nicht. Auf die Frage, ob er nach einem Treffen mit dem designierten US-Präsidenten nichts zu sagen habe, sagte der Rapper lächelnd, er sei gerade nur da, um ein Foto zu machen.

West hatte auf Fans zuletzt einen verwirrten Eindruck gemacht. Bei einem Auftritt in Kalifornien schimpfte er im November nach nur drei Songs minutenlang über Hillary Clinton und andere Prominente, bevor er die Show schließlich ganz abbrach. Wenige Tage später wurde er wegen Erschöpfungsanzeichen und Schlafmangels in ein Krankenhaus in Los Angeles gebracht. Beim Treffen mit Trump tauchte er nun erholt auf - und haartechnisch im Partnerlook mit Trump: Der Rapper trägt die raspelkurzen Haare neuerdings blond.

© SZ.de/dpa/vbol/gal

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite